© PHOTO: Private Photo

„Zumindest das Team muss vielfältig sein. Warum sollten Sie nicht?

Text: Guro Askheim Johnsen für SHESKILLZGLOBAL.

„Zumindest das Team muss vielfältig sein. Warum sollten Sie nicht?  Das ist der Teil, den ich nicht verstehe.“

Professor Maury Peiperl

 

Vor einigen Jahren besuchte ich einen Managementkurs am IMD in Lausanne. Am ersten Tag wurden wir einem Test unterzogen: „How to recruit in Japan“. Ich war neu im Unternehmen und hatte keinerlei Erfahrung mit der Einstellung von Personal. An diesem Tag war der gesunde Menschenverstand der entscheidende Faktor für den Sieg und wahrscheinlich auch eine gehörige Portion Glück. Es war auch der Beginn einer guten Freundschaft mit Professor Maury Peiperl, der heute Dekan der George Mason University School of Business ist. Wir sind sehr stolz darauf, auf ihn als Mentor im SHESKILLZGLOBAL-Mentoring-Programm zählen zu können.


Professor Maury Peiperl ist der dritte Gast der Reihe „Ein Gespräch mit Change Leaders“ zu den Themen Arbeit, Führung, Change Management, Gleichstellung und der Vision von SHESKILLZGLOBAL „Eine Welt, in der Talent kein Geschlecht hat“.

 

Professor Maury Peiperl ist der Dekan der George Mason University School of Business. Er verfügt über eine umfangreiche akademische Laufbahn an renommierten Managementschulen (Cranfield School of Management, IMD, London Business School). Er ist Mitverfasser des führenden Lehrbuchs über Veränderungsmanagement, Managing Change (McGraw Hill), und des zentralen Nachschlagewerks auf dem Gebiet der Karrierestudien, The Handbook of Career Studies (Sage). Er verfasst regelmäßig Beiträge für wissenschaftliche Zeitschriften.

Was bedeutet für Sie „Eine Welt, in der Talent kein Geschlecht hat“?

Ich denke, das ist eine grundlegende Wahrheit. Die Herausforderung besteht darin, dass die Welt dies erkennt und dass die Geschäftswelt stärker mit der realen Welt verbunden wird.


Talent ist eine individuelle Eigenschaft, jeder Mensch hat unterschiedliche Talente. Aber nicht jeder hat die gleichen Möglichkeiten. Hier müssen wir ansetzen, um allen gute Chancen zu bieten. Dabei geht es nicht nur um die Entwicklung des Einzelnen, sondern auch darum, unsere eigene Sichtweise auf Menschen zu ändern.


Manchmal schränken sich Unternehmen selbst ein, weil sie eine vorgefasste Meinung darüber haben, wer ein talentierter oder kompletter Fachmann ist. Manchmal gibt es dafür keine guten Gründe.


Sie waren Professor für so viele Studenten an verschiedenen Wirtschaftshochschulen.  Gab es einen Unterschied in der Begabung zwischen Männern und Frauen, oder ist es, wie Sie sagen, nur so, dass die Welt sie anders sieht, wenn sie ihr Studium beendet haben, und deshalb, selbst wenn die Begabung dieselbe ist, die Chancen für Frauen und Männer plötzlich anders sind?

Ich habe einen Grundsatz, über den ich schreibe und über den ich oft spreche:

 

Es gibt zwei Arten von Menschen auf der Welt (@ Maury Peiperl):

        Menschen die die Welt in zwei Arten von Menschen einteilen

        Menschen, die es besser wissen.

 

Das bedeutet, dass wir das Individuum in der/den spezifischen Situation(en) sehen müssen. Wenn man genau hinschaut, erkennt man, dass die Situation viel mehr bestimmt als die Leistung des Einzelnen. Um ein umfassendes Bild zu erhalten, müssen wir sowohl die Menschen als auch die Situation berücksichtigen. Wenn nicht, neigen wir dazu, Menschen zu kategorisieren und zu beurteilen.


Aber wenn wir an der Situation arbeiten, werden wir die Welt wesentlich verändern und sie zu einer offeneren und gerechteren Welt für alle machen.


Zurück zu dem, was Sie über die beiden Arten von Menschen gesagt haben, und in Verbindung mit der Schlussfolgerung des Berichts des Weltwirtschaftsforums, wonach es mehr als 130 Jahre dauern wird, bis die Gleichstellung der Geschlechter erreicht ist.  Vielleicht liegt das Problem dann darin, dass die meisten Menschen „Leute sind, die es nicht besser wissen“?

Ja, das kann es sein. Ich denke, viele Menschen profitieren von den Rollen und den Stereotypen. Sonst würden sie es nicht weiter tun, aber das bedeutet nicht, dass es irgendwie richtig ist.


Die Menschen profitieren seit hunderttausend Jahren von diesem System. Es geht nicht nur um heute, es geht nicht nur um ein paar Generationen. Das ist eine lange Zeit. Gleichzeitig gab es einige Veränderungen; die industrielle Revolution war systematischer, produktionsorientierter, männerorientierter und prägte unser Bildungssystem.


Aber jetzt ist die industrielle Revolution vorbei. Danach befinden wir uns in mehreren Phasen. Bei uns geht es viel mehr um Beziehungen, viel mehr Vernetzung und Veränderungen. Deshalb brauchen wir ein umfassenderes Spektrum an Talenten und nicht nur die traditionellen männlichen, aufgabenorientierten, körperlich orientierten. Wir brauchen das Wissen und die Talente aller und insbesondere der Frauen, denn Frauen haben sich mehr auf Beziehungen und Netzwerke und die Entwicklung des Einzelnen konzentriert.

 

Ich denke, die Art der wirtschaftlichen Zeit, in der wir leben, ist viel komplexer und beziehungsorientierter. Es hat sich herausgestellt, dass Frauen in Führungspositionen gut darin sind und oft besser als Männer. Das hängt natürlich davon ab, wie sie erzogen worden sind und wie sie ihre Rolle sehen.


Nehmen wir an, Sie blicken zurück auf die Zeit, in der Sie als Professor tätig waren, bis heute. Sehen Sie eine Veränderung in Bezug auf die Gleichstellung der Geschlechter?

Ich glaube, dass es in der Welt immer noch vorwärts geht. Als ich ein Kind war, gab es in den USA viel über die Befreiung der Frau und die Bürgerrechte zu lesen. Wir hatten die erste weibliche Kandidatin als Präsidentin. In den USA haben wir große Fortschritte gemacht und dann einige „Rückschläge“ erlitten. In Bezug auf die Reproduktionsrechte sind derzeit einige schreckliche Dinge im Gange. Aber insgesamt haben wir ziemlich gute Fortschritte in unserem Geschäft gemacht.


Ich weiß, dass Europa in Bezug auf die Rolle der Frau in Wirtschaft und Gesellschaft große Fortschritte gemacht hat. Es wird immer einige Rückschläge geben, aber ich denke, der Nettogewinn ist ziemlich groß. Das Buch des schwedischen Arztes und Wirtschaftswissenschaftlers Hans Rosling, Factfulness, zeigt, dass Fortschritt gut für Bildung, Gesundheit, Frauenrechte usw. ist. Ich weiß, es ist zu spät für kurze Antworten (lachend), aber die Antwort ist ja.



Foto: privat. Maury mit einem der Kunstwerke seines verstorbenen Vaters Adam Peiperl

Glauben Sie, dass Ihre Karriere anders verlaufen würde, wenn Sie eine Frau wären?

Ja, ich bin sicher. Man hat unterschiedliche Erwartungen von der Gesellschaft, der Familie und von sich selbst und unterschiedliche Annahmen von den Menschen, mit denen man arbeitet, nicht von allen und nicht immer.  Ich denke, es wird besser, aber ich glaube, dass eine Frau zu Beginn meiner Laufbahn mehr leisten musste als ein Mann, sie musste mehr leisten und Netzwerke aufbauen, um das gleiche Niveau zu erreichen. Und wenn sie mehr Verantwortung in der Familie hat als der Mann, was häufig der Fall ist, wird es für sie fast doppelt so schwierig sein, diese Dinge zu tun wie für einen Mann. 


Du bist also glücklich, dass du als Mann geboren bist. War es einfacher? 

Ich muss sagen, ja, es war einfacher. Ja, Sie haben mehr Privilegien, Sie haben mehr Zugang.  Sie haben eine privilegierte Ausgangsposition, die einzigartig in der Branche ist. Ich war im Finanzwesen, in der Technik, in der Wissenschaft und in der Beratung tätig. Dies waren wahrscheinlich die Berufe, zu denen Männer lange Zeit leichter Zugang hatten.  Das heißt nicht, dass ich in allen Jobs, die ich hatte, gut war.


Was war die größte Herausforderung, der Sie als junge Führungskraft begegnet sind, und wie haben Sie sie gelöst? 

Es geht auch darum, wie Sie sich nicht nur darauf konzentrieren, Geld für Ihr Unternehmen zu verdienen, sondern wie Sie sich auf die langfristige Verbesserung Ihrer Kunden konzentrieren.  Manchmal stehen diese Dinge im Widerspruch zueinander. 


In meinem ersten Unternehmen mussten wir uns darauf konzentrieren, so viele Stunden wie möglich abzurechnen. Das haben wir getan, aber wir haben uns nie die Zeit genommen, die Erkenntnisse, die wir aus den verschiedenen Arbeiten gewonnen haben, zusammenzufassen.  Ich weiß nicht, ob wir das beste Ergebnis für unsere Kunden erzielt haben, weil wir als Organisation bei der letzten Aufgabe als Team nicht besser geworden sind.  Jeder von uns hat es allein geschafft, aber nicht als Team.  Wir haben weder gezielt gelernt noch recherchiert, weil es uns nur darum ging, sofort Geld zu verdienen. 

 

Ich löste das Problem, indem ich an die Universität zurückkehrte, um zu promovieren.  Ich sah ein, dass ich das nicht ändern konnte.  Ich möchte mehr über das Gesamtbild erfahren.  Ich glaube, dass Unternehmen oft ein Problem damit haben, die größeren Zusammenhänge zu sehen, und das ist es, worum ich mich kümmere und womit ich Unternehmen gerne helfe.


Wie würden Sie sich selbst als Führungskraft beschreiben?

 

Ich habe bereits erwähnt, dass ich die größeren Bilder sehe, ich helfe den Menschen, die größeren Bilder zu sehen. Hören Sie gut zu und stellen Sie gute, offene Fragen, um das Denken und die Zusammenarbeit zu fördern, ermutigen Sie zum Experimentieren und gehen Sie Risiken ein.  Nicht alles wird funktionieren, und wir werden nicht „das Geld zum Fenster hinauswerfen“, wenn es nicht funktioniert, aber wir werden es wagen, einige Risiken einzugehen. Wir haben ein Kerngeschäft, das wir in Form halten, und andere Dinge, die wir versuchen, aufzubauen. Organic beschreibt dieses System als netzwerkbasiert, menschenorientiert und kundenorientiert.

 

Das Wichtigste, was ich hoffe, ist, dass ich eine Wirkung habe. Es sollte nicht um mich als Leiter gehen, es sollte nicht um eine einzelne Person gehen, es sei denn, jemand braucht die Hilfe, die ich ihm zu geben versuche.  Es sollte um die Auswirkungen und den Unterschied gehen, den wir machen. Wenn wir alle sehen und erleben können, dass es meine Aufgabe ist, es zu zeigen und vorzuführen, eine Geschichte aufzubauen und ein Botschafter zu sein, werden wir Fortschritte machen. Es ist immer wichtig, die Situation zu verstehen.


Was war Ihre intelligenteste Entscheidung für Ihr Berufsleben, und warum?

 

Ich bin mehrmals international umgezogen und habe vor allem für das IMD in der Schweiz gearbeitet, weil es ein globaler Ort ist. Ich habe geholfen, eine Abteilung aufzubauen, ich habe einige ihrer heutigen Stars rekrutiert, und darauf bin ich stolz. 


Worin besteht Ihrer Meinung nach der Unterschied zwischen der Arbeit in Teams mit gemischtem Geschlecht und in Gruppen, in denen ein Geschlecht überrepräsentiert ist?

 

Mit einem gemischten Team ist es immer positiv. Im Geschäftsleben braucht man verschiedene Sichtweisen, man braucht den Vorteil, die Welt aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten, und ich muss sagen, dass ich mehr gelernt habe. Ich werde von weiblichen Kollegen zusätzliche/andere Ratschläge erhalten als von meinen männlichen Kollegen.  Mit einem gemischten Team ist eine größere Veränderung möglich, ich werde etwas lernen, oder mein Team wird eine bessere Entscheidung treffen, wenn wir ein komplementäres Team haben.  


Im Durchschnitt kommen die weiblichen Kollegen schneller und vielleicht tiefer in die Fragen rund um das Netzwerk, die menschliche Motivation, die Verbindungen und einige der Dinge, die für die Ergebnisse entscheidend sind, aber vielleicht nicht Teil des strategischen Plans waren. Ich halte dies für wesentlich. Ich sage nicht, dass Frauen keine Strategien entwickeln oder Männer die Menschen nicht verstehen; einige von ihnen tun es.  Wir sehen, dass Frauen als CEOs in komplexen Situationen wahrscheinlich besser sind.  Zumindest das Team muss vielfältig sein. Warum sollten Sie nicht?  Das ist der Teil, den ich nicht verstehe.


Was raten Sie allen größeren internationalen Unternehmen, in deren zehnköpfigem Führungsteam beispielsweise keine, eine oder zwei Frauen vertreten sind?

 

Sie lassen sich eine Chance entgehen und werden auf lange Sicht weniger wettbewerbsfähig sein. Und es würde helfen, wenn Sie sich bemühen würden, diesen „Raum, in dem Sie die meiste Zeit spielen“, zu verlassen.  Sie sagen, wir haben keine Frauen, die wir in den Vorstand oder in die Führungsposition bringen können.  Dann lautet meine Antwort:  Sie müssen das ändern. Wenn dies nicht der Fall ist, wird die aktuelle Situation zur Entschuldigung dafür, dass sich die folgende Situation nicht ändert.


Aber was ist mit den Vorstandsmitgliedern dieser größeren Unternehmen, die dasitzen und auf ihre CEOs schauen, die nichts tun, um ein vielfältigeres Team zu bekommen?  Erfüllt der Vorstand seine Aufgabe gegenüber den Eigentümern?

 

Nein, sie müssen mehr tun, und ich habe in dieser Frage alle möglichen Gremien gesehen. Einige haben einen Vorsprung, andere einen Rückstand, und einige Länder sind im Rückstand.  Die Schweiz ist zum Beispiel im Rückstand, und einige Branchen sind im Rückstand. Interessanterweise machen die Unternehmen hier in den USA bei der Vergabe öffentlicher Aufträge Fortschritte; sogar die Automobilindustrie macht Fortschritte.  Aber wenn Frauen nicht die gleichen Chancen wie Männer erhalten, werden nicht genügend Anstrengungen unternommen.


Was sollen wir mit der Schlussfolgerung des Weltwirtschaftsberichts, den 130 Jahren vor der Gleichstellung der Geschlechter, anfangen? Sind Frauen zu geduldig? 

 

Wir müssen die Themen auswählen, auf die wir uns konzentrieren und sehen, wie wir nachhaltige Fortschritte erzielen können. Manche Frauen sind vielleicht zu geduldig, manche nicht, und Sie nicht. Aber ich glaube an eine langfristige Perspektive, und ich glaube an eine Sichtweise des „größeren Ganzen“. Ich habe den Bericht noch nicht gelesen. Aber ich habe die letzten 50 Jahre gelebt.  Wir müssen eine Menge ändern, und etwas ist besser geworden. 


Es gibt alle Konferenzen für Frauen, und man kann 20 Jahre später zu ihnen gehen, und es ist immer noch dasselbe.  Es ist schön, sich zu treffen und zu diskutieren, aber ich vermisse am Ende der Konferenz ein gewisses Engagement derjenigen, die die Macht haben, etwas zu verändern.


Ja, es wäre hilfreich, wenn Sie die Matrix hätten. Sie müssen Konferenzen veranstalten, auf denen die Mitglieder ihre Ziele formulieren und dann darüber berichten, was geschehen ist und was nicht. Wenn Sie dies bei jedem Treffen tun, können Sie einige Fortschritte erzielen.  


Warum sind Gleichstellung, Gleichberechtigung und Frauenförderung für Sie so wichtig? 

 

Denn mir geht es um die Wirkung, ich will etwas bewirken.  Wenn Sie das nicht tun, schließen Sie die Hälfte der Welt aus.  In der Praxis werden Sie das auch tun, denn sonst haben Sie keinen Nutzen von deren Beiträgen und Sichtweisen.  Für mich geht es vor allem um die Wirkung; ich sage das immer wieder, je „älter“ ich werde. 


Sie sind in SHESKILLZGLOBAL Mentorin für einen Mentee in unserem Kooperationsprogramm mit der Internationalen Biathlon Union, warum ist das für Sie wichtig und was bringt es Ihnen im Gegenzug?

 

Ich habe nicht so oft die Gelegenheit, jemanden bei seiner Entwicklung zu unterstützen, weil ich lange Zeit als Lehrer gearbeitet habe und jetzt der Geschäftsführer bin. Es macht mir Spaß, und ich lerne eine Menge dabei. Vor allem, weil sie nicht zu meinem Fachgebiet oder meinem Land gehört und in diesem Fall auch einer anderen Generation angehört; es ist ein Vergnügen; ich liebe es, Anregungen zu geben und schließlich zu sehen, wie sie diese umsetzt. Es ist ein gutes Gefühl, weil ich glaube, dass ich helfe. Ich lerne verschiedene Zusammenhänge kennen, ich lerne etwas über Biathlon, ich lerne etwas über ihr Land, und ich lerne auch, wie eine bestimmte Frau einige ihrer Optionen und Entscheidungen sieht. Wir haben einige Gespräche, bei denen ich einige Punkte einer anderen Denkweise einbringe, so dass es mir auch hilft, zu erfahren, wie eine andere Person das Leben und die Arbeit sieht. 


Welchen Rat können Sie Frauen geben, die die Karriereleiter erklimmen wollen? 

 

Seien Sie sich bewusst, dass Sie das Recht haben, dort zu sein, also zweifeln Sie nicht an Ihrem grundlegenden Wert. Die zweite wäre, sich für sich selbst und andere einzusetzen, vor allem für andere Frauen, und dann wissen Sie nicht, wer Ihre Fürsprecher sind. Es muss Ihnen nicht peinlich sein, um Unterstützung zu bitten. Wie Sie wissen, sagt Suzanne (Professorin Suzanne C. De Janasz) immer : „Man bekommt nicht die Chancen, um die man nicht bittet.“


Foto: Privat. Maury spielt gerne Tenorsaxophon und Klavier

+ posts

Founder and CEO for SHESKILLZGLOBAL

ALL ARTICLES

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

"Die internationalen Fußballorganisationen UEFA und FIFA müssen sich stärker auf die Gleichstellung der Geschlechter konzentrieren", so Karen Espelund, ehemalige norwegische Fußballfunktionärin (national und international). "Wenn sie sich nicht ändern, werden sie irgendwann wie Dinosaurier enden, und wir alle wissen, was mit ihnen passiert ist...."
In diesem vierten Gespräch mit Führungskräften interviewt Guro A. Johnsen, Gründer von SHESKILLZGLOBAL, Jarle Aambø, Gründer von Igloo Innovation und ehemaliger Elitesportdirektor von Olympiatoppen. In diesem Vortrag geht es um Hochleistungskultur, Zusammenarbeit, die Bedeutung von Clustern, Gleichberechtigung und Mentoring.
WordPress Image Lightbox
This site is registered on wpml.org as a development site.