© PHOTO: Private Photo

Wie man die geschlechtsspezifische Diskrepanz bei Investitionen verringern kann: Reden Sie über Ethik

Der Research Brief ist ein kurzer Bericht über eine interessante wissenschaftliche Arbeit.

Die große Idee

Laut einem kürzlich veröffentlichten Artikel, den ich gemeinsam mit Kollegen der Zhejiang University und der Creighton University verfasst habe, könnte die Wahrnehmung unethischen Verhaltens von Frauen unter Finanzfachleuten dazu beitragen, dass sie in der Branche unterrepräsentiert sind.

Wir haben fast 3.000 College-Studenten in den USA und China befragt und ihnen 10 Szenarien beschrieben, in denen eine Figur eine ethisch fragwürdige Entscheidung trifft. Die Studenten wurden gebeten, zu bewerten, wie ethisch die Aktion war und wie viel Prozent der Investmentmanager ihrer Meinung nach genauso handeln würden.

Mit statistisch signifikantem Abstand stuften die Frauen in den USA die Handlungen der Figuren als unethischer ein als die Männer. Allerdings zeigten sie sich auch pessimistischer, was die Ethik von Finanzfachleuten angeht, da sie davon ausgingen, dass ein deutlich höherer Prozentsatz von Vermögensverwaltern dasselbe Verhalten an den Tag legen würde. Mit anderen Worten: Die weiblichen Befragten in den USA sahen eine größere Diskrepanz zwischen ihren eigenen ethischen Ansichten und dem, was sie über Investmentmanager glauben.

In einem Szenario schlägt ein Finanzberater einem älteren Kunden beispielsweise einen riskanten Fonds vor. Sie bietet dem Kunden möglicherweise eine bessere Rendite, aber auch eine beträchtliche Provision für den Berater. Von den Männern in unserer Stichprobe waren 38,8 % der Meinung, dass eine relativ geringe Anzahl von Finanzfachleuten – weniger als 40 % – diese fragwürdige Maßnahme ergreifen würde. Im Vergleich dazu waren nur 26,7 % der Frauen der Meinung, dass eine geringe Anzahl von Finanzfachleuten diese Maßnahme ergreifen würde. Nur 29,5 % der Männer waren der Meinung, dass ein hoher Prozentsatz der Finanzfachleute – mehr als 60 % – das risikoreiche Portfolio empfehlen würde, gegenüber 38,3 % der Frauen.

Unsere Umfragen haben jedoch ergeben, dass Frauen in China die Ethik von Investmentmanagern mit statistisch signifikantem Abstand positiver beurteilen als Männer.

Diese Unterschiede scheinen einige Unterschiede in der Vertretung der Geschlechter in der Branche in den USA und China widerzuspiegeln. Im Jahr 2018 waren nur 29 % der derzeitigen oder künftigen Anlageexperten, die die CFA-Prüfung in den USA ablegten, Frauen, während in China 52 % der Prüfungsteilnehmer Frauen waren.

Warum das wichtig ist

Es wurden viele Gründe dafür angeführt, warum Frauen in den USA seltener eine Karriere im Finanzwesen, insbesondere im Investment Management, anstreben, z. B. fehlende Vor bilder und branchenweite kulturelle Normen.

Universitäten und Berufsverbände bemühen sich seit vielen Jahren, die Zahl der Frauen in Finanzberufen zu erhöhen. Jüngste Erkenntnisse deuten jedoch darauf hin, dass sich der Prozentsatz der weiblichen Fondsmanager in den letzten zwei Jahrzehnten nicht verbessert hat. Nur 18 % der Anlageexperten, die in den USA den CFA-Titel erworben haben, sind Frauen.

Diese Quote liegt deutlich hinter der anderer Berufe, denn Frauen stellen 37 % der aktiven Ärzte, 38 % der Anwälte in Anwaltskanzleien und 62 % der Buchhalter und Wirtschaftsprüfer.

Forscher und Frauenrechtlerinnen haben eine Reihe von Faktoren genannt, die dazu beitragen, dass Frauen in vielen traditionell von Männern dominierten Bereichen nur langsam vorankommen – von Vorurteilen und Diskriminierung über Schwierigkeiten bei der Vereinbarkeit von Beruf und Kinderbetreuung bis hin zur Vorliebe für ein weniger wettbewerbsintensives Umfeld. Angesichts des schnelleren Fortschritts der Frauen in anderen Bereichen hoffen wir jedoch, die Faktoren zu isolieren, die speziell mit dem Investitionsmanagement zusammenhängen, um den mangelnden Fortschritt besser zu verstehen.

Was noch nicht bekannt ist

Unsere Forschungsergebnisse legen nahe, dass viele Institutionen, die mehr Frauen für eine Karriere im Finanzwesen gewinnen wollen, sich darum bemühen sollten, ethische Bedenken auszuräumen und die schlechte Wahrnehmung des Fachgebiets zu ändern.

Es ist jedoch unklar, woher diese ethischen Vorstellungen kommen und wie gut sie die Realität widerspiegeln. Überschätzen Frauen zum Beispiel das Auftreten von ethischem Fehlverhalten oder unterschätzen Männer es? Können diese Ansichten durch Ethikschulungen oder durch die Verdeutlichung der strengen ethischen Standards von Berufsverbänden wie dem CFA Institute Code of Ethics geändert werden – oder sind diese Ansichten bereits tief verwurzelt, wenn die Studenten an den Hochschulen ankommen?

Auch wenn es schwierig ist, die wirksamsten Reformen zu entwickeln, hoffen wir, dass das Verständnis der unterschiedlichen ethischen Auffassungen zu erfolgreicheren Bemühungen bei der Rekrutierung diverser Gruppen von Finanzfachleuten in der Zukunft führen wird.Die Konversation

Tyler Jensen, Assistenzprofessor für Finanzen,
Iowa State Universität

Dieser Artikel wird von The Conversation unter einer Creative-Commons-Lizenz neu veröffentlicht. Lesen Sie den Originalartikel.

+ posts

Assistant Professor of Finance, Iowa State University

ALL ARTICLES

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Marginalisierte Menschen leiden oft am meisten unter den unbeabsichtigten Folgen neuer Technologien. So sind beispielsweise die Algorithmen, die automatisch entscheiden, wer welche Inhalte zu sehen bekommt oder wie Bilder interpretiert werden, rassistisch und geschlechtsspezifisch voreingenommen. Menschen mit mehreren marginalisierten Identitäten, z. B. Schwarz und behindert, sind noch stärker gefährdet als Menschen mit einer einzigen marginalisierten Identität.
Die Zukunft des australischen internationalen Bildungssektors steht auf dem Reißbrett. Inmitten des australischen COVID-19-Anstiegs veröffentlichte die Bundesregierung die australische Strategie für internationale Bildung 2021-2030. Sie zeichnet eine Zukunft für den Sektor, die auf einer stärkeren Diversifizierung und einer Konzentration auf die Unterstützung und das Wohlergehen der Studierenden beruht.
WordPress Image Lightbox
This site is registered on wpml.org as a development site.