© PHOTO: Private Photo

Wie Frauen die Antwort auf Australiens internationale Bildungskrise sein könnten

Die Zukunft des australischen internationalen Bildungssektors steht auf dem Reißbrett. Inmitten des australischen COVID-19-Anstiegs veröffentlichte die Bundesregierung die australische Strategie für internationale Bildung 2021-2030. Sie zeichnet eine Zukunft für den Sektor, die auf einer stärkeren Diversifizierung und einer Konzentration auf die Unterstützung und das Wohlergehen der Studierenden beruht.

Die Betrachtung des australischen internationalen Bildungssektors unter geschlechtsspezifischen Gesichtspunkten macht deutlich, wie wichtig weibliche Studierende für jede Konjunkturstrategie sind. Insbesondere müssen wir die Faktoren verstehen, die weibliche Studierende entweder zu einem Auslandsstudium bewegen oder davon abhalten. Dies kann denjenigen, die in der internationalen Bildung tätig sind, helfen, besser zu verstehen, welche Dienstleistungen und Unterstützung diese Studierenden benötigen.

In einem heute veröffentlichten Bericht zeigt meine Analyse der neuesten verfügbaren Daten (2020), dass das erste Jahr der Pandemie unterschiedliche Auswirkungen auf weibliche und männliche internationale Studierende hatte.

Die Einschreibungen von Frauen sind viel schneller gestiegen

Die internationale Ausbildung in Australien wird zunehmend weiblich. Die Zahl der weiblichen internationalen Studierenden ist zwischen 2016 und 2020 um 22 % gestiegen, trotz des pandemischen Rückgangs im Jahr 2020. Im gleichen Zeitraum stiegen die Einschreibungen von Männern um 18 %.

Dieser Feminisierungstrend ist Teil eines weltweiten Phänomens, bei dem Frauen zunehmend eine Ausbildung im Ausland anstreben. Weltweit ist die Zahl der Hochschulabsolventen unter Frauen in den letzten vier Jahrzehnten fast doppelt so schnell gestiegen wie die Zahl der Männer.

Dieser Trend ist vor allem auf die größere Gleichberechtigung und den besseren Zugang für Frauen zurückzuführen. In dem Maße, wie die Beteiligung von Frauen an der Hochschulbildung zugenommen hat, ist auch ihre Beteiligung an der weltweiten Mobilität von Studierenden gestiegen.

Was sind die Trends in den Herkunftsländern?

Mehrere Länder schicken mehr Frauen als Männer zum Studium nach Australien. Die meisten von ihnen befinden sich in Nordost- und Südostasien. Beide Länder verzeichneten in den letzten 40 Jahren ein rasches Wirtschaftswachstum, wobei die Beteiligung von Frauen auf allen Ebenen der einheimischen Bildung zunahm.

Im ersten Jahr der Pandemie waren die Einschreibungen aus den mehrheitlich von Frauen besetzten Märkten relativ stabil. Während alle diese Länder außer Vietnam im Jahr 2020 weniger Studierende nach Australien schickten als im Jahr 2019, blieb das Geschlechterverhältnis gleich. Insgesamt haben sich die Studentinnen dieser Ländergruppe nicht häufiger als die Studenten dafür entschieden, ihr Studium aufzuschieben oder woanders zu studieren.

Die von Frauen dominierten Entsendeländer gehörten in den ersten Tagen der Pandemie zu Australiens stabilsten Quellen von Studenten.

Ein Großteil des Anstiegs der Zahl der weiblichen Studenten in Australien geht auf das Konto Chinas. Mehr als 54 % der chinesischen Studenten, die an australischen Einrichtungen studieren, sind weiblich.

Dies spiegelt die allgemeine Zunahme des Anteils der Frauen wider, die China zum Studium verlassen. In den vier Jahrzehnten nach den Wirtschaftsreformen der späten 1970er Jahre hat sich der Wert verfünffacht. Heute sind 60 % der aus China stammenden Studierenden weiblich.

Die Frage, ob chinesische Studenten nach Australien zurückkehren werden, in welcher Zahl und wie sie am besten unterstützt werden können, ist weitgehend auch eine Frage der geschlechtsspezifischen Wünsche, Karrieren und Erwartungen.

Was ist mit den Märkten mit mehr männlichen Studenten?

In den Ländern, die mehr Männer als Frauen nach Australien schicken, sah es im ersten Jahr der Pandemie ganz anders aus. Diese Länder befinden sich zumeist in Südasien und im Nahen Osten und nicht im asiatisch-pazifischen Raum.

In Märkten mit mehrheitlich männlichen Teilnehmern war der Rückgang der Gesamtzahl der Studienanfänger im Jahr 2020 größer. Die Zahl der Studierenden aus Indien, dem zweitgrößten Herkunftsland Australiens, ging zwischen 2019 und 2020 um 24 % zurück. Gleichzeitig stieg der Anteil der weiblichen Studienanfänger aus all diesen Ländern – mit Ausnahme von Oman – an.

Diese Daten deuten darauf hin, dass männliche Studenten in diesen Ländern während der ersten Monate der Pandemie häufiger ihre Meinung änderten oder ihr Studium in Australien aufschoben als weibliche Studenten.

Mit Ausnahme von Indien entsenden Länder, in denen Männer in der Überzahl sind, weniger Studenten nach Australien als Länder, in denen Frauen in der Überzahl sind. Nimmt man die beiden größten Märkte – China und Indien – heraus, so ist das Gefälle noch größer.

Die fünf größten Frauenmärkte sind auch ohne ihren größten Beitragszahler immer noch für mehr als doppelt so viele in Australien eingeschriebene Studenten verantwortlich wie die fünf größten Männermärkte.

Eine weibliche Erfolgsgeschichte auch in anderer Hinsicht

Australiens internationale Studentinnen sind die erfolgreichsten unter unseren Universitätsstudentenkohorten. Sie hatten auch im Jahr 2020 höhere Studienerfolgsquoten als ihre männlichen Kommilitonen und alle inländischen Studierenden. Internationale Studentinnen sind in australischen Grundstudiengängen traditionell relativ erfolgreich.

Während der rasanten digitalen Transformation unserer Einrichtungen im Jahr 2020 haben internationale Studierende ihren akademischen Vorsprung beibehalten – und sogar noch ausgebaut.

Internationale Studentinnen sind in der Regel belastbar, erfolgreich und wollen während ihres Aufenthalts in Australien mehr als nur einen Abschluss erwerben. Untersuchungen zeigen, dass viele von ihnen im Ausland studieren, um neben dem Erwerb eines Abschlusses eine neue Lebensweise und größere Unabhängigkeit zu erleben. Das Verständnis dieser Kohorte – ihrer Ambitionen, ihrer Triebkräfte und ihrer Unterstützungsbedürfnisse – wird der Schlüssel zur Erholung des australischen internationalen Bildungssektors sein.Die Konversation

Angela Lehmann, Dozentin ehrenhalber, Hochschule für Kunst und Sozialwissenschaften,
Australische Nationale Universität

Dieser Artikel wird von The Conversation unter einer Creative-Commons-Lizenz neu veröffentlicht. Lesen Sie den Originalartikel.

+ posts

Honorary Lecturer, College of Arts and Social Sciences, Australian National University

ALL ARTICLES

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Marginalisierte Menschen leiden oft am meisten unter den unbeabsichtigten Folgen neuer Technologien. So sind beispielsweise die Algorithmen, die automatisch entscheiden, wer welche Inhalte zu sehen bekommt oder wie Bilder interpretiert werden, rassistisch und geschlechtsspezifisch voreingenommen. Menschen mit mehreren marginalisierten Identitäten, z. B. Schwarz und behindert, sind noch stärker gefährdet als Menschen mit einer einzigen marginalisierten Identität.
Die Schlagzeilen der Präsidentschaftskampagne von Hillary Clinton sind bezeichnend für den Sexismus und die Stereotypen, die einen Großteil der politischen Berichterstattung über Frauen beherrschen: "Hillary Clinton: Grandmother-in-chief?" (CBS News); "The Pros and Cons of 'President Grandma'" (Time); "Could Hillary's smile cost her the election? Twitter spottet über Clintons 'gruseliges Oma-Grinsen'".
WordPress Image Lightbox
This site is registered on wpml.org as a development site.