© PHOTO: Private Photo

„Warum sind nur 23 % der Interim Manager Frauen?“

Als Guro Askheim Johnsen von SHESKILLZGLOBAL gebeten wurde, beim Interimseminaret 2022 einen Vortrag mit diesem Titel zu halten, dachte sie: – Wie kann ich über etwas so Offensichtliches sprechen?

Guro A. Johnsen ist der Gründer und CEO der AG Johnsen AG und der Johnsenskillz AG. Sie ist dafür bekannt, dass sie sich traut, ihre Meinung zu sagen, wo andere schweigen, und dass sie sich unerschrocken für die Gleichberechtigung im Sport einsetzt. Sie ist die einzige oder eine der wenigen Frauen, die ein Abkommen zwischen einem globalen Unternehmen und dem Internationalen Olympischen Komitee ausgehandelt hat. Am 7. September teilte sie ihre Gedanken und Erfahrungen auf dem Interimsseminar 2022 mit, und wir haben uns näher mit ihr unterhalten.

Text: Knut Skeie Solberg für Interimleder AS Übersetzt ins Englische von Nicola Bellas

Wie gut ist es um die Gleichstellung der Geschlechter in Norwegen bestellt?

Guro A. Johnsen: Man sollte meinen, dass wir in Norwegen, die wir uns gerne für Weltmeister in Sachen Gleichstellung halten, schon weiter sind als alle anderen. Leider ist dies nicht der Fall. Als ich in diesem Sommer bei der Internationalen Biathlon Union war, war es mir peinlich, Norweger zu sein. Als unsere IBU-Mentees die Ergebnisse ihrer Untersuchungen vorstellten, waren wir im Vergleich zu anderen Ländern die schlechtesten in der Klasse, was die Führungsqualitäten im Sport angeht.

Obwohl wir eine Rechtsvorschrift haben, die besagt, dass mindestens 40 Prozent der Vorstandsmitglieder in größeren Aufsichtsräten Frauen sein müssen, spiegelt sich dies nicht in der obersten Führungsebene wider, wo im Durchschnitt nur 26 Prozent Frauen sind. Und hier werden die Interimsmanager rekrutiert.

Von den 200 größten Unternehmen in Norwegen haben 26 keine Frauen in Führungspositionen. 73 haben einen Frauenanteil von 1 bis 24 Prozent, und nur drei Unternehmen haben mehr als 60 Prozent Frauen im Management. Zwei von ihnen sind gesund, und der letzte ist Volvo.

Warum, glauben Sie, ist der Anteil der Interim Manager so viel geringer?

Johnsen: Zuerst das Positive zu nehmen. Nur 10 Prozent der in der Datenbank der Interim Manager erfassten Personen sind Frauen, während 23 Prozent der derzeit im Einsatz befindlichen Interim Manager Frauen sind. Dies bedeutet, dass weibliche Interim Manager eine höhere Trefferquote bei Aufträgen haben als Männer. Dennoch hätten sowohl Interimleder AS als auch ich wahrscheinlich sehen müssen, dass sich mehr Frauen als Kandidaten für Interim-Führungsaufgaben gemeldet haben.

Solberg: Warum werden Ihrer Meinung nach so wenige Frauen Interim Manager?

Johnsen: Ich denke, dafür gibt es mindestens vier Gründe.

  1. Hemmnisse. Um Interim Manager zu werden, müssen Sie ein eigenes Unternehmen haben, das Sie in Rechnung stellen können. Für viele Frauen ist dies ein Hindernis. In Norwegen wollten im Jahr 2021 nur 5 % der Frauen zwischen 18 und 64 Jahren ein eigenes Unternehmen gründen. Von den wenigen Frauen, die es in einem Unternehmen an die Spitze geschafft haben, bleiben nur fünf Prozent übrig, die ein eigenes Unternehmen gründen wollen. So ist es nicht verwunderlich, dass nur zehn Prozent der Bewerber Interimsmanager werden.
  2. Auf einer Seite, die ich gefunden habe, stand, dass ein Interim Manager ein „positiv überqualifizierter Manager“ sein muss. Viele Frauen steigen dort aus. Wer, wenn nicht ein Narzisst, würde sich selbst als überqualifizierte Führungskraft bezeichnen? Ich kenne einen auf der anderen Seite des großen Teichs. Die meisten weiblichen Führungskräfte würden sich, wenn sie überhaupt so gut wären, niemals als überqualifiziert bezeichnen. Wenn die meisten Frauen eine Stellenanzeige lesen (mich eingeschlossen, die nicht einmal auf der Suche nach einem Job ist), suchen sie nach dem, was sie nicht können. Die meisten Frauen finden es nicht so selbstverständlich, für sich selbst zu werben, daher sollte man hier auf die Wortwahl achten, um an die Frauen heranzukommen, die tatsächlich qualifiziert genug sind.
  3. Vorbilder. Wir alle müssen sehen, dass jemand den Weg vor uns gegangen ist. Das gilt auch für uns Frauen. Wir brauchen Vorbilder in Form weiblicher Interim Manager, die erfolgreich waren. Diese sollten auf der Bühne und in Marketingmaterialien hervorgehoben werden. Ja, es braucht vielleicht etwas mehr Überredungskunst, aber das ist es wert.
  4. Algorithmen. Es ist viel darüber bewiesen und geschrieben worden, dass die KI-gesteuerten Algorithmen in den sozialen Medien Männer und Frauen unterschiedlich behandeln und dass Frauen Informationen über wirtschaftliche und berufliche Möglichkeiten vorenthalten werden.

Solberg: Wie weit sind wir von der Gleichstellung entfernt?

Johnsen: Nach Angaben des Weltwirtschaftsforums wird es mehr als 130 Jahre dauern, bis die Gleichstellung erreicht ist, wenn wir nicht jetzt etwas unternehmen. Ich glaube, dass einige der Antworten in den von mir genannten Themen liegen, dass wir aber auch eine Arena brauchen, in der Frauen ihre Kompetenz zu ihren eigenen Bedingungen herausstellen können.

Solberg: Auf dem Interimseminar haben Sie uns ein wenig über das spannende Projekt SHESKILLZGLOBAL erzählt, an dem Sie gerade arbeiten. Um welche Art von Plattform handelt es sich?

Johnsen: SHESKILLZGLOBAL ist eine Plattform, auf der Unternehmen bald für sich werben und weibliche Kandidaten mit den von ihnen gewünschten Fähigkeiten und Talenten für ihre offenen Stellen finden können, und auf der Frauen sich bei potenziellen Arbeitgebern vorstellen können. Hinter dem Unternehmen steht ein Team von starken und kompetenten Frauen und Männern aus mehr als 13 Nationen in sieben verschiedenen Ländern. Wir haben auch ein internationales Mentoring-Programm, das jetzt in die zweite Runde geht.

Wir arbeiten keineswegs auf eine Welt hin, in der die Frauen die Macht übernehmen werden. Aber wir hoffen, dass wir nicht bis zum Jahr 2152 warten müssen, bevor wir sagen können, dass wir die Gleichstellung erreicht haben. Unser Motto lautet: „Eine Welt, in der Talent kein Geschlecht kennt“, und unser Ziel ist 1 Million weibliche Talente bis 2024.

Wir von Interimleder AS unterstützen SHESKILLZGLOBAL, um mehr weibliche Kandidaten für Interimstätigkeiten zu motivieren. Unser Geschäftsführer Vegard Rooth ist bereits in das Mentoring-Programm von SHESKILLZGLOBAL eingebunden.

+ posts

Founder and CEO for SHESKILLZGLOBAL

ALL ARTICLES

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Image Lightbox
This site is registered on wpml.org as a development site.