© PHOTO: Private Photo

Systematisierung der Leistungsindikatoren

Es gibt ein norwegisches Sprichwort: „Das Unmögliche ist nicht unmöglich, es braucht nur etwas mehr Zeit“. In der alpinen Nationalmannschaft haben wir es geändert: „Das Unmögliche muss nicht mehr Zeit kosten“.

In diesem vierten Gespräch mit Führungskräften interviewt Guro A. Johnsen, Gründerin von SheSkillz Global, Jarle Aambø, Gründer von Igloo Innovation und ehemaliger Elitesportdirektor von Olympiatoppen. In diesem Vortrag geht es um Hochleistungskultur, Zusammenarbeit, die Bedeutung von Clustern, Gleichberechtigung und Mentoring.

Jarle Aambø ist heute CEO des norwegischen Hochleistungsclusters, des Norwegischen Olympischen Komitees, und CEO von Igloo Innovation, einem norwegischen Innovationszentrum für die Sportindustrie, dem SHESKILLZGLOBAL kürzlich beigetreten ist. Zuvor war Jarle der Elitesportdirektor von Olympiatoppen (NOC) und ehemaliger Trainer und Sportdirektor der Alpinen Nationalmannschaft. Jarle weiß alles über Hochleistungsteams. Norwegen ist das beste Wintersportland der Welt.

Was war die Idee hinter der Iglu-Innovation und der Einrichtung des Netzwerks?

Die Iglu-Innovation hat ihren Sitz im größten Snowdome der Welt für Skisportwissenschaft und -spaß. Dort wollten wir ein Cluster entwickeln, in dem Fachleute aus der Sportindustrie und sportbezogenen Organisationen sowie Institutionen zusammenkommen. Ziel war es, den Wert von Clustern, die Kompetenzen und Innovationen zusammenführen, zu unterstützen und hervorzuheben.

Als ich anfing, in der Branche zu arbeiten, wurde mir klar, dass die Denkweise von Unternehmern der von Spitzensportlern am nächsten kommt. Ich habe viele Cluster sowohl in Norwegen als auch außerhalb Norwegens besucht und festgestellt, dass die Kultur dieser Cluster auch mit der Elitesportkultur verbunden ist. Als wir Igloo Innovation ins Leben riefen, wollten wir unbedingt sowohl eine unternehmerische als auch eine leistungsstarke Kultur entwickeln.

Jarle Aambøs Haupttätigkeit ist im Norwegischen Olympischen Komitee, wo er für den Olympiatoppen High Performance Cluster verantwortlich ist und eine High-Performance-Konferenz in Oslo organisiert, auf der Unternehmen, Sport, Kultur, Universitäten und andere voneinander lernen.

Wir hatten die Vision, eine Hochleistungskonferenz mit unterschiedlichen Profilen aus der Gesellschaft zu realisieren: Sportler, Wissenschaftler, Schachspieler, Opernsänger, Unternehmer und andere. Ich weiß, wenn man verschiedene leistungsstarke Menschen zusammenbringt, hat man nicht nur das Wissen, sondern auch die Inspiration, die Kultur, die Werte und die Denkweise. Die Denkweise ist die gleiche, wenn man sich auf einer hohen nationalen Ebene befindet.

Meine Inspiration für all das geht auf meine Zeit als Trainer der norwegischen Alpin-Nationalmannschaft zurück, wo wir auch Balletttänzer hinzugezogen haben, um uns von anderen Bereichen inspirieren zu lassen. Nutzung der Vielfalt in der Ausbildung als Ausbildungsmethode.

„Systematisierung der Hochleistungsindikatoren“

Auf der Grundlage dieser Ähnlichkeiten haben wir begonnen, die Hochleistungsindikatoren zu systematisieren, damit jeder davon lernen und seine eigene Kultur entwickeln kann. Es ist durch Wissenschaft und Forschung belegt, dass das Clustering zur Entwicklung des Leistungsniveaus beiträgt. Die Indikatoren sind Disziplin, harte Arbeit, Energie, Neugier und Kreativität, ein Drang/starker Wille, etwas zu schaffen, und die Bereitschaft, die notwendigen Stunden zu investieren. Insgesamt kann man den Wunsch bewerten, etwas zu schaffen, das größer ist als man selbst.

Auf der letzten Konferenz sprachen wir über die Arena selbst und darüber, wie die digitale Arena uns in den letzten zwei Jahren beeinflusst hat. Was passiert, wenn wir von einem eher physischen zu einem digitalen Bereich wechseln? Was passiert, wenn wir von der nationalen auf die internationale Ebene wechseln?

Unter den genannten Indikatoren gibt es etwa 30 Untergruppen von Indikatoren, die wir in den letzten 8-10 Jahren ebenfalls diskutiert und bearbeitet haben.

Foto: Privat: Jarle Aam bø

Was kann ein Olympiamedaillengewinner von einem Nobelpreisträger lernen und umgekehrt?

Diese beiden Personen arbeiten in ganz unterschiedlichen Umgebungen, aber ihre Denkweise, Kultur und Werte sind die gleichen. Der Nobelpreisträger sagte uns, dass wir von Spitzensportlern und anderen Leistungsträgern lernen und diese Art von Kultur und Mentalität in unser Wissenschaftszentrum bringen wollen.

Auf der anderen Seite können die Athleten von den Erkenntnissen der höchsten internationalen Wissenschaftler lernen und sich inspirieren lassen. Es hat sie dieselbe harte Arbeit gekostet, die wir mit denselben Leistungsindikatoren messen können. Sie alle sagten uns, dass sie Teil von etwas sein wollten, das größer ist als sie selbst, und dass das, was sie tun, für die Gesellschaft wichtig ist.

Das Igloo-Innovationsnetzwerk ist bisher national. Ist die Aufnahme von SHESKILLZGLOBAL, einem Schweizer Unternehmen, in das Iglu-Netzwerk ein Zeichen dafür, dass auch die Welt außerhalb Norwegens interessant ist?

Wir sind sehr froh, ein internationales Unternehmen in Iglu zu haben. Unsere Vision und unser Ziel ist es, zusammen mit Snøbyen („Schneestadt“) ein ethisches Zentrum für die internationale Wintersportindustrie – und die Sportindustrie im Allgemeinen – zu sein. Am Anfang haben wir uns auf die norwegische Ebene konzentriert, aber natürlich wollen wir international expandieren.

In Snøbyen gibt es mehrere internationale Unternehmen. Igloo verwaltet auch ein EU-Projekt mit einer britischen und einer spanischen Universität, dem Schwedischen Olympischen Komitee und einem türkischen Innovationszentrum. Wir helfen auch norwegischen Unternehmen, den internationalen Markt zu erreichen. Igloo ist ein internationales Projekt und es ist gut, SHESKILLZGLOBAL an Bord zu haben, um dies zu unterstreichen.

Ein weiterer Teil des Clustering ist die Vielfalt. Wir sollten die Gesellschaft widerspiegeln. Jeder sollte die gleichen Rechte und Möglichkeiten haben. Vielfalt ist auch ein Leistungsindikator. Das bedeutet, dass wir die Vielfalt in unser Projekt und auch in den Sport einbringen müssen. Ich glaube, das ist der Schlüssel, um auf internationaler Ebene erfolgreich zu sein.

Foto: Privat: Jarle Aambø/Igloo Innovation

„Wir wollen die Vielfalt in der Sportbranche fördern. „

„Diversität ist auch ein Leistungsindikator“

Was Sie mit SHESKILLZGLOBAL tun, um Frauen gleiche Chancen zu geben, ist Teil der Ambitionen von Igloo Innovation. Das gilt für den Sport, aber auch für die Sportindustrie. Wenn wir versuchen, Unternehmer und Start-up-Unternehmen für das Iglu-Innovationsprogramm zu finden, stellen wir fest, dass es an geschlechtsspezifischer Vielfalt mangelt.

Wir müssen uns gemeinsam mit SHESKILLZGLOBAL für mehr Gleichheit und Vielfalt in der Sportbranche einsetzen. Dies ist einer der Gründe, warum SHESKILLZGLOBAL gut zu Igloo Innovation passt.

Welches sind die wichtigsten Fähigkeiten, die man als Führungskraft für eine Hochleistungskultur benötigt?

Die Führung in einem Hochleistungsumfeld unterscheidet sich nicht so sehr von der Führung in einem allgemeinen Umfeld. Sie arbeiten an einem spezifischeren Thema, aber Sie müssen die gleichen Führungsqualitäten haben. Bei der Erstellung der Leistungsindikatoren haben wir auch mit verschiedenen Führungskräften gesprochen.

„Die Führung in einem Hochleistungsumfeld unterscheidet sich nicht so sehr von der Führung in einem allgemeinen Umfeld“.

Olympiatoppens „Vater“, unser ehemaliger Kollege, Tor Ole Rimegjorde, sprach über den 24-Stunden-Sportler. Warum ist eine ganzheitliche Perspektive so wichtig, wenn man auf hohem internationalem Niveau arbeitet?

Seine Philosophie hinter dieser Formulierung ist sehr wichtig. Sie inspiriert uns täglich. Diese ganzheitliche Perspektive unterstreicht die Notwendigkeit eines ausgewogenen Lebens. Sie müssen ein zweites Leben neben der Bühne haben. Ganzheitliches Leben ist für mich die Bedeutung eines 24-Stunden-Sportlers.

Vielen Menschen fällt es schwer, ein ausgeglichenes Leben zu führen, weil der Druck zu trainieren und etwas zu erreichen so groß ist. Um die beste Leistung zu erbringen und weil man so extrem motiviert trainiert, kann es passieren, dass man manchmal zu weit geht und dann das Gleichgewicht verliert. Um dies zu verhindern, müssen wir mit Werten und Kultur arbeiten.

Bei Olympiatoppen haben Sie sich auf ein geschlechtsspezifisch gemischtes Team konzentriert und waren sich über die Bedeutung dieses Aspekts im Klaren. In diesem Gespräch haben Sie uns gesagt, dass viele der Start-ups von Männern dominiert werden. Was können wir gemeinsam tun, um etwas zu verändern?

Wir sehen bei Sportorganisationen, dass es keine schnelle Lösung gibt. Aber wenn Sie keine Projekte haben, passiert nichts. Sie müssen ungeduldig sein, aber gleichzeitig müssen Sie langfristige Ziele haben. Bei der Einstellung von Mitarbeitern haben Sie eine gewisse Auswahl, wen Sie einstellen können.

Ich denke, es gibt einige konkrete Dinge, die wir gemeinsam tun können, wir können Projekte machen, die sich auf die Gleichstellung der Geschlechter konzentrieren, Nebenprojekte von dem, was Sie bereits tun, mit einem Schwerpunkt auf der Sportindustrie oder neue Projekte.

Es geht nicht nur darum, den Unternehmergeist und die Unternehmenskultur zu verändern, sondern auch darum, die Gesellschaft zu verändern. Ich denke, wir können stärker sein und mehr Tempo in den Prozess bringen, wenn wir uns darauf konzentrieren.

„Es geht nicht nur darum, den Unternehmergeist und die Unternehmenskultur zu ändern, sondern auch die Gesellschaft zu verändern.“

Sie sind einer der Mentoren in SHESKILLZGLOBAL. Ihr Mentee ist Teil unserer Kooperation mit der Internationalen Biathlon Union. Sie stammt aus Bosnien und Herzegowina. Was bedeutet es für Sie, einer der Mentoren zu sein? Was haben Sie bis jetzt daraus gelernt?

Wir befinden uns noch am Anfang des Prozesses. Wir lernen uns gegenseitig kennen. Aber ich habe schon eine Menge gelernt. Ich wusste ein wenig über die Kultur dieses Teils Europas und seine Geschichte, aber als ich mich mit meiner Mentee traf, erfuhr ich mehr über ihren Hintergrund und wie sie sich als Führungskraft entwickelt hat. Ich habe gelernt, wie unterschiedlich die Kultur in verschiedenen Ländern und Organisationen sein kann.

Ich lerne, wie sich die internationalen Sportverbände entwickeln. Ich muss mich informieren und sehen, wie sie sich organisieren, wie sie sich entwickeln, wie sie Leute einstellen, wie sie denken. All dieses Wissen, das ich von ihr erhalte, gibt mir auch die Möglichkeit, Fragen zu stellen und sie mit meinem Hintergrundwissen aus dem Spitzensport herauszufordern.

Ich denke, es ist wichtig, Vertrauen aufzubauen, damit sie in einer sicheren Umgebung sprechen kann. Ich baue Sicherheit in ihrem Prozess auf, weil ich schon lange im Sportgeschäft tätig bin und einige kritische Prozesse durchlaufen habe, bei denen ich manchmal gewonnen und manchmal verloren habe, aber immer etwas gelernt habe. Ich versuche ihr zu erklären, dass es gar nicht so schwierig ist, sondern dass es darum geht, man selbst zu sein, dass man seine Vision und seine Ziele aufstellt.

Wir haben uns dafür entschieden, Mentoren und Mentees über die Landesgrenze hinweg zusammenzubringen. Was denken Sie darüber?

Ich finde es großartig. Für mich ist es die gleiche Philosophie, die wir im norwegischen Spitzensport hatten, nämlich andere Systeme zu erforschen. Auch hier geht es um die Vielfalt, die Werte und die Energie, die entsteht, wenn man verschiedene Menschen zusammenbringt. Das ist auch der Grund, warum ich mich auf das Projekt eingelassen habe, denn Sie machen es nicht auf die traditionelle Art und Weise eines Mentors, bei der alle aus dem gleichen Unternehmen oder der gleichen Art von Organisation kommen. Wenn ja, könnte sie mich nicht als Mentor haben.

Ich habe einige Werte und Fähigkeiten, von denen ich weiß, dass sie für sie interessant sind, aber es liegt an ihr, zu entscheiden, was sie für ihre Karriere behalten will. Ich erzähle meine Erfahrungen, ich erzähle meine Geschichte und was ich auf meinem Weg gelernt habe, und ich hoffe, dass sie daraus etwas mitnehmen kann, das sie für ihre Entwicklung nutzen kann.

Letzte Woche fand in Davos, Schweiz, die Konferenz des Weltwirtschaftsforums (WEF) statt. Der WEF-Bericht schloss mit der Feststellung, dass die Gleichstellung der Geschlechter mehr als 130 Jahre zurückliegt. SHESKILLZGLOBAL hat die Vision, „eine Welt zu schaffen, in der Talent kein Geschlecht hat“, was bedeutet das für Sie?

Das bedeutet, dass jeder Mensch ein Talent hat und es ganz allein an einem selbst und nicht am Geschlecht liegt, ob man seine Ziele erreicht.

Aus unserer Erfahrung im Spitzensport wissen wir, dass es auf die Fähigkeiten, die Disziplin, den Geist, die Kultur und die Zusammenarbeit mit den Teamkollegen und Trainern ankommt, damit man seine Ziele erreichen kann. Talent oder Potenzial war schon immer eine geschlechtsneutrale Frage, aber die Gesellschaft macht es den Frauen tendenziell schwerer. Ich denke, diese Vision ist gut, um das gleiche Potenzial zu betonen.

Die meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieser WEF-Konferenz, so die Schlussfolgerung des WEF-Berichts, haben ihre Entscheidungsposition nicht genutzt und/oder Unternehmen vertreten, die die Frauen nicht wirklich gestärkt haben. Was würden Sie ihnen empfehlen?

Die Statistik des Weltwirtschaftsforums spiegelt die Geschichte dieser Führungskräfte wider. Wenn sie zurückblicken, stellen sie fest, dass der Gleichstellungsprozess zu langsam war. Aber es sind nicht diese Leute, die die Zukunft gestalten werden, vielleicht waren einige der zukünftigen Führungskräfte in Davos, aber dies ist eine neue Generation mit anderen Ideen.

Es gibt ein norwegisches Sprichwort: „Das Unmögliche ist nicht unmöglich, es braucht nur etwas mehr Zeit“. Wir haben es im nationalen Alpinsport geändert in: „Das Unmögliche muss nicht mehr Zeit kosten“.

Dies gilt auch für die Gleichstellung der Geschlechter: Die Schlussfolgerung des WEF-Berichts nach mehr als 130 Jahren erweckt den Eindruck, dass es unmöglich ist, sie zu erreichen, aber es wird nicht unbedingt mehr Zeit brauchen, weil neue Menschen mit neuen Ideen und neuen Kulturen hinzukommen. Ich bin überzeugt, dass sie die Gleichstellung der Geschlechter in der Welt viel schneller vorantreiben werden als bisher.

+ posts

Founder and CEO for SHESKILLZGLOBAL

ALL ARTICLES

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

"Die internationalen Fußballorganisationen UEFA und FIFA müssen sich stärker auf die Gleichstellung der Geschlechter konzentrieren", so Karen Espelund, ehemalige norwegische Fußballfunktionärin (national und international). "Wenn sie sich nicht ändern, werden sie irgendwann wie Dinosaurier enden, und wir alle wissen, was mit ihnen passiert ist...."
Vor einigen Jahren besuchte ich einen Managementkurs am IMD in Lausanne. Am ersten Tag wurden wir einem Test unterzogen: "How to recruit in Japan". Ich war neu im Unternehmen und hatte keinerlei Erfahrung mit der Einstellung von Personal. An diesem Tag war der gesunde Menschenverstand der entscheidende Faktor für den Sieg und wahrscheinlich auch eine gehörige Portion Glück.
WordPress Image Lightbox
This site is registered on wpml.org as a development site.