© PHOTO: Private Photo

SheSkillz Global Mentoring-Programm – wie hilft es Frauen, sich beruflich zu entfalten?

Wir haben einen unserer Mentoren und Mentees gebeten, ihre Erfahrungen aus dem Mentorenprogramm mitzuteilen, das wir für die Internationale Biathlon Union durchgeführt haben. Annabelle Thebaud ist Mentorin im Rahmen des SheSkillz Global Mentoring-Programms. Sie wurde in Frankreich geboren und lebt derzeit mit ihrer Familie in Zürich, Schweiz. Sie ist ein Global People, Talent & Culture Leader mit einer Leidenschaft für menschliche Entwicklung. Gunhild Kvistad ist eine Mentee von Annabelle im SheSkillz Global Mentoring-Programm. Sie kommt aus Steinkjer in Norwegen. Sie ist Vizepräsidentin des norwegischen Biathlon-Verbandes und hat im vergangenen Jahr am Mentorenprogramm der Internationalen Biathlon Union/ SheSkillz Global teilgenommen. Alle Frauen aus siebzehn verschiedenen Ländern haben führende Positionen inne.


Text: Guro A. Johnsen und Nicola Bellas

Erzählen Sie uns ein wenig über Ihren persönlichen und beruflichen Hintergrund, Annabelle.

Annabelle Thebaud (Mentorin): Als Studentin habe ich als Freiwillige in Indien gearbeitet. Dies öffnete die Grenzen für meine internationale Karriere in ganz Europa und APAC. Diese vielfältigen Erfahrungen haben mir geholfen, eine globale Denkweise zu entwickeln und meine Neugierde zu kultivieren. Während meiner gesamten Laufbahn in der Finanzdienstleistungs- und Technologiebranche habe ich mich stets für Vielfalt, Integration und Wellness eingesetzt, um den Unsichtbaren eine Stimme zu geben. Ich habe mit Nachdruck ein Umfeld geschaffen, in dem Einzelpersonen und Teams in einem sich ständig verändernden Umfeld ihr Bestes geben und sich anpassen können.

In meiner Freizeit male ich, um meine Lebensbatterien aufzuladen. Außerdem bin ich stolze und fürsorgliche Mutter von zwei wunderbaren Töchtern!

 
Was ist mit dir Gunhild, was ist deine Geschichte?

Gunhild Kvistad (Mentee): Ich engagiere mich als Freiwillige im Sport. Seit meinem 18. Lebensjahr habe ich ehrenamtliche Tätigkeiten in verschiedenen Organisationen ausgeübt, oft in leitender Funktion. Als ich jung war, habe ich mehrere Sportarten betrieben, vor allem Orientierungslauf. Meine drei Töchter haben sich für den Biathlonsport entschieden. Das bedeutet, dass ich als Elternteil, Trainer und Organisator am Biathlon beteiligt war. Seit 2020 habe ich ein Amt im Bundesvorstand inne. Beruflich arbeite ich als Leiterin der Planungs- und Bauabteilung der Gemeinde Verdal. Ich bin ausgebildete Architektin/Stadtplanerin.

Gunhild, Sie haben sich für das SheSkillz Global / IBU-Mentoring-Programm angemeldet. Was waren Ihre Erwartungen an das Programm?

G: Ich wusste sofort, dass dies eine große Chance für mich war. Ich wollte unbedingt internationale Kontakte knüpfen, da meine Arbeit immer auf lokaler und regionaler Ebene stattfand. Das Programm gab mir die Möglichkeit, mit anderen aus der ganzen Welt in Kontakt zu treten und ein besseres Verständnis dafür zu bekommen, wie sie mit Problemen in ihrem Gebiet umgehen. Ich hatte auch das Gefühl, dass ich die nötige Unterstützung für meine eigene Entwicklung erhielt.
Du wurdest mit Annabelle zusammengebracht. Wie würden Sie sie als Mentorin beschreiben?

Du wurdest mit Annabelle zusammengebracht. Wie würden Sie sie als Mentorin beschreiben?
G: Annabelle bot von unserem ersten Treffen an eine vertrauensvolle Beziehung. Ihre internationale Erfahrung und unsere Diskussionen haben mich sehr beeindruckt. Je mehr wir uns unterhielten, desto neugieriger wurde ich auf Annabelles Leben und ihren beruflichen Werdegang. Ich habe keine Zweifel daran, dass alles, was ich von ihr gelernt habe, mir bei meiner zukünftigen internationalen Arbeit zugute kommen wird.


Sie beide sind sich im Januar zum ersten Mal begegnet. Annabelle, was waren deine ersten Eindrücke von Gunhild und den Plänen, die sie verfolgte?
A:
Wie Gunhild schon sagte, verlief unser erstes Treffen ganz natürlich. Die SheSkillz Global Mentoring-Schulung, die ich im Vorfeld absolviert habe, hat mir geholfen
viel für die Übernahme dieser Rolle. Ich wusste, was von mir als Mentorin erwartet wurde, da ich die Struktur des Projekts sehr klar dargestellt habe.
Programm. Ich bin weder mit der norwegischen Kultur noch mit der Biathlonwelt vertraut. Als wir uns das erste Mal trafen, fragte ich mich, wie ich Gunhild unterstützen könnte. Wie wir jetzt wissen, hat unser Austausch sehr gut funktioniert. Ich war immer beeindruckt von ihrer ruhigen und entschlossenen Art. Wenn man sich in der Branche nicht auskennt, kann es passieren, dass man Fragen stellt, die naiv klingen. Das waren sehr kreative Momente, die uns zu einem Ergebnis geführt haben, das mir sehr gefallen hat. Wir haben damals gesagt: „Das ist so interessant. So habe ich noch nie darüber nachgedacht“.


Was hat Ihnen am SheSkillz Global Mentoring-Programm in Partnerschaft mit der International Biathlon Unit (IBU) am besten gefallen?

A: Ich fand das Programm sehr innovativ. In der Auftaktveranstaltung wurden die Erwartungen an die Mentoren klar formuliert. Besonders gut gefallen hat mir der Abschnitt über Identifikation, Bild und Sinnstiftung, der von Knut Roppestad geleitet wurde. Das Konzept der „Entwicklungstreppe“ in der SheSkillz Global Tool Box (siehe Abbildung unten) war äußerst hilfreich bei der Vorbereitung und Durchführung der Gespräche mit dem Mentee. Während des gesamten Programms wurden Mentoren und Mentees auch zu Webinaren eingeladen, in denen sie Themen wie Networking und Verhandlungsgeschick erörtern und sich von renommierten Rednern wie Maury Peiperl, Professor und Senior Fellow der George Mason University, inspirieren lassen konnten.

Das Besondere an diesem Mentoring-Programm ist für mich die Partnerschaft mit dem IBU und dessen Schwerpunkt auf der Gleichstellung der Geschlechter und Informationen über die nationalen Organisationen. Darüber hinaus hatte jeder Mentee parallel die Möglichkeit, mit drei anderen Mentees unter der Aufsicht eines anderen IBU-Mentors ein Projekt zu entwickeln, um so eine andere Perspektive auf ihre Arbeit zu erhalten.

Illustration: The Development Stair

G: Mir hat die Vielfalt des Programms sehr gefallen, vor allem, dass ich zwei völlig unterschiedliche Mentoren hatte, einen aus der Geschäftswelt und einen aus dem IBU-Vorstand. Sie stellten verschiedene Fragen und tauschten interessante Erfahrungen aus. Meine eigene Entwicklungstreppe zu bauen, war eine Herausforderung, aber am Ende sehr hilfreich. Es hat mich gezwungen, meine Arbeit als Freiwilliger im Vorstand und in meinem normalen Job anders zu betrachten.

Die Webinare für Mentees und Mentoren haben mir nützliches Wissen zu relevanten Themen vermittelt, von dem ich sofort profitieren konnte. Besonders gut hat mir der Teil des Programms gefallen, in dem wir in Vierergruppen zusammenarbeiten mussten. Während des Programmzeitraums hatte meine Gruppe viele digitale Treffen, aber auch einige persönliche Treffen. Da wir vier sehr unterschiedliche Biathlon-Nationen vertraten, konnten wir viel voneinander lernen. Darüber hinaus haben wir während der Arbeit an dem Mentee-Projekt enge Freundschaften geschlossen. Mein Wunsch ist, dass wir alle in Kontakt bleiben.


Gibt es besondere Highlights?

A: Gunhild ist eine sehr bescheidene Person. Als sie für den Vorstand des norwegischen Biathlonverbands als Vizepräsidentin nominiert wurde, war ich wahrscheinlich noch aufgeregter als sie.

G: Ich habe nicht daran gedacht, mich für die Position der Vizepräsidentin zu bewerben, bevor ich mit dem Programm SheSkill Global begonnen habe. Als der Wahlausschuss mit mir Kontakt aufnahm, dachte ich nur: „Warum nicht? „Warum nicht?“. Ich habe viel Erfahrung im Sport und in der Freiwilligenarbeit. Ich bin ein Allrounder, der sich für viele Themen begeistert. Ich hoffe, ein gutes Vorbild zu sein, einen positiven Einfluss zu haben und für Vielfalt im Sport zu sorgen.

 

Gunhild, wenn Sie auf die letzten Monate zurückblicken, können Sie sagen, dass Ihre Erwartungen an das Programm erfüllt wurden?
G: Ja, das Programm hat meine Erwartungen sogar in einer Weise übertroffen, die ich mir nicht vorstellen konnte. Die Begegnungen mit Annabelle haben meine Überlegungen vertieft und ihnen eine neue Bedeutung verliehen, auf die ich allein nicht gekommen wäre. Annabelle hat mir neue Perspektiven aufgezeigt und Erklärungen gegeben, die ich von einem norwegischen Mentor oder jemandem aus unserem Sport nicht bekommen hätte. Das war ein wirklich einzigartiger und nützlicher Teil.

 

Annabelle, bist du motiviert für eine neue Runde als SheSkillz Global Mentorin?
A: Ja, absolut. Ich habe diese Reise zur Stärkung von weiblichen Führungskräften in unserer Gesellschaft sehr genossen. Das Programm ist sehr professionell gestaltet, um Frauen zu unterstützen, egal welches Ziel sie verfolgen.

 

Gunhild, herzlichen Glückwunsch! Das Programm hat Ihnen noch mehr gegeben, als Sie erwartet haben. Sind Sie bereit, in Zukunft Mentor zu sein?
G:
Ja, natürlich. Einem völlig Fremden als Mentor zur Seite zu stehen, ist für mich eine wertvolle Gelegenheit zur Selbstentfaltung. Der Kontakt mit Menschen aus der ganzen Welt würde mir auch helfen, mein Englisch zu verbessern und mein Engagement im internationalen Sport zu unterstützen.


Was bedeutet die Vision von SheSkillz Global „Eine Welt, in der Talent kein Geschlecht kennt“ für Sie beide?

G: Meiner Meinung nach sagt SheSkillz Global Frauen, dass nichts aufgrund ihres Geschlechts unmöglich ist. Als Mutter von drei Mädchen finde ich es besonders wichtig, darauf zu achten. Ich glaube nicht, dass meine Töchter daran denken, dass es in ihrer Zukunft geschlechtsspezifische Hindernisse bei der Verfolgung ihrer beruflichen Laufbahn geben wird.

A: Es ist eine großartige Vision, den Schwerpunkt auf Erfahrungen, Persönlichkeiten und Fähigkeiten zu legen, anstatt auf das Geschlecht. Es ist leicht, ein Urteil zu fällen. Aufgeschlossenheit ist der Schlüsselfaktor, wenn es darum geht, Entscheidungen zu treffen und eine Welt zu erreichen, in der alle Talente gedeihen und ihren Platz finden.

 

Warum ist es wichtig, mehr weibliche Führungskräfte im Sport zu haben?
G:
Bevor ich in den Vorstand des nationalen Verbandes gewählt wurde, wusste ich nicht, dass die norwegische Sportwelt die Gleichstellung der Geschlechter nicht in dem Maße respektiert. Bei den Olympischen Winterspielen im vergangenen Jahr bestand das norwegische Team aus 90 Personen, die als Trainer und Techniker registriert waren. Nur zwei davon waren Frauen (ein Trainer im alpinen Skisport und einer im Eisschnelllauf). Das Biathlon-Team bestand aus 12 Männern. Wir haben derzeit keine weiblichen Trainer auf der höchsten Ebene im Biathlon.

Das Internationale Olympische Komitee und die Internationale Biathlon-Union haben sich zum Ziel gesetzt, den Anteil der Frauen unter den Trainern bis zu den nächsten Olympischen Spielen auf 30 % zu erhöhen. Norwegen hat hier eine Menge zu tun. Die Organisation konzentriert sich jetzt auf diese Herausforderung, und ich muss zugeben, dass die Veränderungen sichtbar sind. 40 % unserer Sportler sind heute Frauen, und der Anteil der Mädchen nimmt zu. Es hat viele Vorteile, wenn beide Geschlechter auf Vereins-, Sportschul- und Nationalmannschaftsebene vertreten sind. Vielfalt wirkt sich positiv auf das Arbeitsumfeld und die Athleten aus. Es ist auch wichtig, dass Frauen die gleichen Möglichkeiten wie Männer haben, um als Trainer im Biathlon Karriere zu machen.

 

Was ist mit Ihrem Unternehmen Annabelle?
A: Die Vielfalt bietet viele Vorteile für Unternehmen und Mitarbeiter, wie z. B. mehr Kreativität und Innovation sowie eine reichere Erfahrung für die Mitarbeiter. Im heutigen wettbewerbsorientierten Geschäftsumfeld können Arbeitgeber es sich einfach nicht leisten, die Vielfalt zu vernachlässigen, und sie sollten vielfältige Mitarbeiter an ihrem Arbeitsplatz aktiv unterstützen.

Würden Sie das SheSkillz Global Mentoring-Programm weiterempfehlen?
A:
Auf jeden Fall! Ich glaube nicht an Mentoring-Programme, die zu informell sind. Sie brauchen ein gut strukturiertes Programm, das den Mentees das richtige Maß an Unterstützung bietet, damit sie in ihrer Karriere erfolgreich sein können. Aus diesem Grund ist das SheSkillz Global Programm eine sehr gute Lösung für Unternehmen.

G: Ja, Sie haben eine Mischung aus verschiedenen professionellen Mentoren, und zwei von ihnen zu haben, macht einen wirklich großen Unterschied. Die Webinare sind eine sehr gute Übung und helfen bei einer Vielzahl von Themen wie Networking, Verhandlungen oder Medienkommunikation. Ich habe mich sehr darauf gefreut, an den Gruppentreffen teilzunehmen und Kontakte mit Menschen aus verschiedenen Kulturen zu knüpfen. Ich hoffe, dass SheSkillz Global das Mentoring-Programm für IBU fortsetzt, damit andere ähnliche Erfahrungen machen und ihr inneres Potenzial entdecken können, wie ich es getan habe.

Photo Emilie Nordskar: Vice President Sport Gjermund Hol, Vice President Organization Gunhild Kvistad and President Arne Horten.

Foto Emilie Nordskar: Vizepräsident Sport Gjermund Hol, Vizepräsidentin Organisation Gunhild Kvistad und Präsident Arne Horten. Als Ergebnis des SheSkillz Global Mentoring-Programms beschloss Gunhild in diesem Winter, sich um das Amt der Vizepräsidentin des norwegischen Biathlonverbands (NSSF) zu bewerben. Sie wurde im Juni gewählt. Nun freut sie sich auf die Zusammenarbeit mit dem Vorstand und der Organisation der Sportentwicklung. Das Gleichgewicht der Geschlechter unter den Trainern und technischen Delegierten ist eines der eines der Hauptziele der IBU und der NSSF.

+ posts

Founder and CEO for SHESKILLZGLOBAL

ALL ARTICLES

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Als David Nish 2010 vom CFO zum CEO von Standard Life befördert wurde, kannte er das Ausmaß der Herausforderung, vor der sein Unternehmen stand. Der 185 Jahre alte Riese hatte gerade einen umfassenden Wandel von einem Versicherer zu einer langfristigen Spar- und Investmentgesellschaft eingeleitet.
Wenn Sie sich SHESKILLZGLOBAL anschließen, werden Sie Mitglied eines Teams von Frauen und Männern aus verschiedenen Berufen und Ländern. Wir möchten Sie dabei unterstützen, in Ihrem Berufsleben erfolgreich zu sein und eine Welt zu erreichen, in der Talent kein Geschlecht kennt.
WordPress Image Lightbox
This site is registered on wpml.org as a development site.