© PHOTO: Private Photo

Gleichstellung und Gleichberechtigung der Geschlechter aus der Sicht zweier Generationen

Zwei Generationen, zwei unterschiedliche kulturelle Hintergründe, zwei Frauen – eine aus Norwegen, eine aus der Schweiz – im Gespräch über Gleichstellung und Geschlechtergerechtigkeit.

Foto: (privat) Interviewt von: Sylwia Orczykowska, Managerin für Markenkommunikation bei SheSkillz Global

Der Bericht des Weltwirtschaftsforums kam zu dem Schluss, dass es noch 130 Jahre dauern würde, um die globale Geschlechterkluft zu schließen. Was denken Sie darüber, Antonia?

Antonia: Guro, ich muss zugeben, dass mir das einerseits Angst macht, mich aber auch motiviert, die Situation zu verbessern. Dies ist einer der Gründe, warum ich femella mitbegründet habe – eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Zürich, die eine Vernetzungsplattform für junge Frauen schaffen will. Aber auch in der Schweiz laufen gerade andere tolle Initiativen, auch wenn sie langsamer agieren, als wir es uns wünschen. Aus globaler Sicht sind die Fakten jedoch nicht zufriedenstellend.

Guro: Norwegen, das Land, aus dem ich komme, ist beim Thema Gleichstellung weiter als viele andere Länder, auch die Schweiz. Ich stimme Ihnen zu, dass 130 Jahre beängstigend klingen. Es ist schwierig, die Augen zu schließen und die Fakten nicht zu sehen. Bei der Vorbereitung meiner Präsentation für einen Vortrag in diesem Herbst habe ich mir die norwegischen Statistiken angesehen. Zu meiner Überraschung haben mir diese Zahlen die Augen geöffnet und gezeigt, dass selbst Norwegen nicht so fortschrittlich ist, wie ich dachte. Meiner Meinung nach liegt der Hauptunterschied zwischen Norwegen und der Schweiz in der Beteiligung der Männer am Familienleben. In Norwegen ist es keine Frage, ob ein Mann mit einem kranken Kind zu Hause bleiben kann, und in vielen Ländern, auch in der Schweiz, ist es immer noch nicht so selbstverständlich. Wie beurteilen Sie die Situation in der Schweiz?

Antonia: Ich denke, dass sich die Situation mit der Zeit ändert, Guro. Meine männlichen Freunde haben einen anderen Ansatz, und sie erkennen die Notwendigkeit, die Kluft zwischen den Geschlechtern zu schließen. Das gibt mir Hoffnung.

Guro: Ja, Sie haben Recht. Gleichzeitig stelle ich fest, dass das Thema Gleichstellung in der Schweiz zu wenig thematisiert wird. Wenn die Kinder in der Mittagspause nach Hause kommen, ist es für beide Elternteile schwierig, zu dieser Zeit am Arbeitsplatz zu sein. Auch die Möglichkeiten für Mutterschafts- und Vaterschaftsurlaub sind begrenzt. Ich frage mich, wann die Politiker dies erkennen und neue Lösungen vorschlagen werden.

Antonia: Beim Vaterschaftsurlaub wollten die Politiker mehr, aber die Mehrheit der Bevölkerung hat dagegen gestimmt. Ich glaube, dass sich die Denkweise in unserer Gesellschaft ändert. Mein Cousin in Deutschland, der 35 Jahre alt ist, nahm Vaterschaftsurlaub, weil es ihm sehr wichtig war. Ein anderes Beispiel ist mein ehemaliger Chef in der Schweiz, der damals Mitglied der Geschäftsleitung einer Bank war. Auch bei der Geburt seiner Tochter nahm er eine Auszeit, und seine Arbeitskollegen unterstützten seine Entscheidung. Ein anderer ehemaliger Kollege von mir verließ regelmäßig gegen 16.30 Uhr die Arbeit, um sich um seine kleine Tochter zu kümmern. Er und seine Frau arbeiten beide Vollzeit. Wenn seine Tochter krank war, ging er oft nach Hause, um sich um sie zu kümmern, während seine Frau arbeiten musste. Er nahm an unserer Online-Sitzung teil und hatte seine Tochter auf dem Schoß sitzen. Jeder im Team fand dies großartig und zeigte ein angemessenes Maß an Verständnis und Flexibilität. Beispiele wie dieses zeigen, dass es möglich ist, beides zu managen – Beruf und Familie – und dass es bereits Familienmodelle gibt, in denen Pflege- und Erwerbsarbeit gleichberechtigt nebeneinander stehen. Sie werden aber nur dann häufiger werden, wenn wir offen darüber sprechen. Ich sehe einen großen Raum für die Entwicklung dieses Themas in den kommenden Monaten und Jahren, Guro.

Was die Mittagspause für Kinder betrifft, so gibt es zwar Mittel, um diese zu unterstützen, aber es ist eine teure und sicherlich nicht die ideale Lösung, die wir derzeit in der Schweiz haben. Viele Männer und Frauen wollen beides haben, eine Karriere und eine Familie. In der Schweiz entscheiden sich mehr Frauen als Männer für eine Teilzeitbeschäftigung. Das liegt nicht nur an der Kinderbetreuung, sondern auch am Gehaltsniveau, das bei Frauen statistisch gesehen niedriger ist. In einer idealen Welt sollten beide Parteien das Recht haben, frei zu wählen, wie sie arbeiten wollen, und ein faires Gehalt auszuhandeln. Wenn ich mir die Gruppe meiner Freunde in Zürich anschaue, habe ich den Eindruck, dass die Leute ziemlich offen dafür sind, sich gleichermaßen in das Familienleben einzubringen und die Betreuungsarbeit aufzuteilen. Einige meiner ehemaligen männlichen Kollegen bleiben zu Hause, wenn ihre Kinder krank sind, und niemand ist darüber überrascht oder erstaunt.

Guro: Im Allgemeinen hätten mein Studium und meine Karriere in Norwegen nicht schneller verlaufen können, wenn ich ein Mann gewesen wäre. Aber es gab ein paar Situationen, in denen ich ein Machtwort sprechen musste. Einmal erhielt ich ein geringeres Gehalt als ein mir unterstellter Mitarbeiter, was nach einer Klärung sofort korrigiert wurde. Wie finden Sie das, Antonia?

Antonia: Was meine eigenen Erfahrungen angeht, Guro, so kann ich nicht sagen, dass ich bisher anders behandelt wurde als Männer. Meine männlichen und weiblichen Kollegen wurden während der Praktika gleich bezahlt. Anwaltskanzleien, die traditionell eher konservativ sind, passen sich langsam an die neuen Bedingungen an. Eine Freundin von mir wurde im gleichen Jahr Partnerin in einer der renommiertesten Schweizer Anwaltskanzleien, als sie nach der Geburt ihrer ersten Tochter in Mutterschaftsurlaub ging. Guro, ich denke, die neue Generation bringt Veränderungen mit sich, sie akzeptiert die Ungleichheit der Vergangenheit nicht und fordert einen neuen Ansatz am Arbeitsplatz.

Aus meiner Sicht gibt es in der Schweiz viele Menschen, die sich für die Gleichstellung der Geschlechter und die Chancengleichheit einsetzen. Die erwähnte Swiss Law Gesellschaft ist nur eines der Beispiele. Das Tempo der Veränderungen in der Schweiz ist nicht sehr hoch. Wir sind eine vorsichtige, aber gründliche Nation, und das ist einer der Gründe, warum unser Land so gut funktioniert. In anderen Ländern, z. B. in Deutschland, können Paare während ihres Mutterschafts- oder Vaterschaftsurlaubs fast drei Jahre zu Hause bleiben. Ich bin mir auch nicht so sicher, ob dies eine gute Lösung ist. Denn das kann anstrengend und eine ziemliche finanzielle Belastung sein, vor allem für kleinere Unternehmen.

Guro: Eine Familie zu gründen ist anstrengend, aber ich stimme mit Ihnen überein. Ich denke auch, dass dies zu lang ist. Stellen Sie sich vor, eine Frau, die drei Kinder großzieht, kann 9 Jahre lang Mutterschaftsurlaub nehmen. Wie kann sie nach so vielen Jahren auf dem schnelllebigen modernen Arbeitsmarkt mithalten?

Antonia: Das ist eine sehr berechtigte Frage, Guro. Es muss sehr schwer sein, und vielleicht muss sie wegen des schnelllebigen Arbeitsumfelds wieder bei Null anfangen. Ich möchte noch hinzufügen, dass es wirklich nicht so sein sollte, dass eine Frau standardmäßig zu Hause bleibt. Beide Elternteile sollten entscheiden, wer das macht, falls nötig. Das Geschlecht sollte hier kein Maßstab sein.

Guro: Ich könnte nicht mehr zustimmen, Antonia. Bitte bedenken Sie, dass sich auch Frauen für diese Idee öffnen müssen. Ich habe in der Schweiz und in Deutschland einige Frauen getroffen, die ihre Partner nicht in Vaterschaftsurlaub gehen oder Teilzeit arbeiten ließen. Das ist auch gegenüber Männern nicht fair. Zu wenige reden. darüber öffentlich.

Das System

Guro: Können wir nach all dem, was wir besprochen haben, zu dem Schluss kommen, Antonia, dass dies eine Systemlösung ist, die neu definiert werden muss, und nicht die Ansichten der Menschen?

Antonia: Wenn die Unternehmen diese Unterstützung nicht anbieten, werden die Leute eher gehen. Ja, meiner Meinung nach ist es eher ein Problem des Systems als der Menschen. Aber, Guro, ich kenne auch so viele tolle Initiativen, zum Beispiel einen Co-Working-Space für Freiberufler mit einem Kinderbetreuungsservice. Dieser Ort zieht natürlich Unternehmer mit Kindern an, was zeigt, dass eine Familie kein Karrierehindernis ist.

Generation vor uns

Guro: In Norwegen hat sich die Generation der Frauen vor mir wirklich für die Gleichstellung der Geschlechter eingesetzt und Großes geleistet. Glaubst du, Antonia, dass die Generationen vor dir alles getan haben, um die Kluft zwischen den Geschlechtern zu schließen, oder gibt es etwas, was sie hätten anders machen können?

Antonia: Die Unterschiede sind riesig, wenn ich an meine Großmutter denke: wie sie erzogen wurde und wie ich bin. Sehen Sie sich an, wie ihre Generation gekleidet war. Sie mussten immer einen Rock tragen. Heute haben wir die Wahl und niemand schreibt mir vor, was ich anziehen soll. Als mein Großvater meiner Großmutter sagte, sie solle ihre Arbeit aufgeben, tat sie es – für sie war es nicht einmal eine Frage der Revolte. Ich kann mir nicht vorstellen, dass mein Mann mir sagt, ich könne nicht arbeiten gehen, und ich seinem Wunsch folge. Es könnte unsere gemeinsame Entscheidung sein, aber nicht nur seine allein. Also ja, Guro, ich sehe definitiv Unterschiede im Laufe der Zeit und ich sehe, wie sehr sich die Dinge verändert haben.

Guro: Was ist mit meiner Generation in der Schweiz? Nennen wir sie die Generation Ihrer Mütter.

Antonia: Die Generationen sind sehr unterschiedlich, wenn ich an meine Mutter und meine Großmutter denke. Die Ergebnisse der Bemühungen Ihrer Generation, Guro, sind für mich besser sichtbar. Schließlich ist es im Moment Ihre Generation, die „das Sagen“ hat. Sie ebnen uns, den jüngeren Frauen, den Weg, indem Sie sich für gleiche Chancen und Bedingungen, insbesondere in der Arbeitswelt, einsetzen. Außerdem hat Ihre Generation meine Generation dazu erzogen, unabhängig zu werden und unsere Träume frei von traditionellen Geschlechterrollen zu verfolgen. Meine Eltern haben mir zum Beispiel immer gesagt, dass ich alles werden kann, was ich will. Sie haben mich zu einer Person erzogen, die frei ist, ihre Zukunft selbst zu wählen – ob sie nun in einem Unternehmen oder als Künstlerin arbeitet, Feuerwehrfrau oder Mutter und Hausfrau wird. Ich habe die Wahl. Für mich, Guro, ist genau diese Einstellung, dass meine Generation – Männer oder Frauen – frei über ihre Zukunft entscheiden kann, das sehr wichtige und bedeutende Ergebnis der Bemühungen Ihrer Generation.

—-
Das Gespräch mit Antonia war sehr interessant. Ich sage immer, dass die Schweiz eine oder zwei Generationen hinter Norwegen liegt. Dieses Gespräch bestätigte meine Gedanken. Vor einigen Jahren schrieb ich einen Zeitschriftenartikel, in dem ich behauptete, dass meine Generation von Frauen „in der Klasse schläft“. Wir dachten, unsere Mütter hätten die Arbeit für uns erledigt. In Norwegen war ich immer der Meinung, dass die Generation vor meiner Generation mehr für die Gleichberechtigung und Gleichstellung der Geschlechter getan hat als meine Generation. Auch wenn es lange gedauert hat, bis ich vollständig aufgewacht bin, zeigen alle Initiativen jetzt, dass es keinen Weg mehr zurück in den Schlaf gibt. SheSkillz Global ist eine der Initiativen, die gegründet wurde, um Frauen auf der ganzen Welt zu stärken und ihnen die Möglichkeit zu geben, ihre fantastischen Fähigkeiten, Erfahrungen und Kompetenzen für Unternehmen, Institutionen und Organisationen sichtbar zu machen.

Vielen Dank, Antonia, für den tollen Vortrag.

+ posts

Founder and CEO for SHESKILLZGLOBAL

ALL ARTICLES

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wenn jemand sagen würde, dass Sie "wie eine Frau verhandeln", was würden Sie dann denken? Würden Sie denken, dass sie meinen, Sie seien zu emotional? Würden Sie es als Beleidigung auffassen...
WordPress Image Lightbox
This site is registered on wpml.org as a development site.