© PHOTO: Private Photo

Fünf Wege, wie die Medien Politikerinnen schaden – und wie Journalisten überall besser werden können

Was sehen wir, wenn wir uns die Medienberichterstattung über Politikerinnen und politische Kandidatinnen genau ansehen?

Die Schlagzeilen der Präsidentschaftskampagne von Hillary Clinton sind bezeichnend für den Sexismus und die Stereotypen, die einen Großteil der politischen Berichterstattung über Frauen beherrschen: „Hillary Clinton: Grandmother-in-chief?“(CBS News); „The Pros and Cons of ‚President Grandma'“(Time); „Could Hillary’s smile cost her the election? Twitter spottet über Clintons ‚gruseliges Oma-Grinsen'“ (Daily Mail).

Als Wissenschaftlerin für Gender und politische Kampagnen verfolge ich dieses Thema seit 2013. Ich habe Folgendes herausgefunden.

Die fünf größten Gender-Fallen im Journalismus

1) Konzentration auf das häusliche Leben der Frauen

Und was ist mit den Enkelkindern von Donald Trump?
CBS.com Bildschirmfoto

Kandidatinnen werden oft gefragt, ob sie ihre politischen Aufgaben mit ihrer Rolle als Mutter „jonglieren“ können.

So schrieb beispielsweise USA Today im Jahr 2014: „Es ist unklar, wie sich Chelseas Schwangerschaft auf Hillary Clinton auswirken wird, die eine Kandidatur für das Präsidentenamt im Jahr 2016 in Betracht zieht“.

Wie viele Zeitungen haben diese Frage gestellt, als Mitt Romney stolz mit seinen 18 Enkelkindern fotografiert wurde, oder als George W. Bush und John McCain ihre Enkelkinder der Presse vorführten?

Das ist richtig: Null.

Hätte Hillary also, anders als ihre männlichen Kollegen, ihre politischen Ambitionen zurückstellen sollen, um ihrer Tochter bei der Betreuung ihres Enkelkindes zu helfen?

2) Sie an mächtige Männer zu binden

Papa, sie werden mich zum Pfarrer machen!
El Pais

Ein weiteres Vorurteil besteht darin, die „Verbindungen“ zu betonen, die Frauen brauchen, um in die Politik zu gelangen. Frauen, die an der Macht sind oder ein öffentliches Amt anstreben, werden oft als unerfahrene Delegierte einflussreicher Männer dargestellt.

So wurde beispielsweise die 32-jährige Bibiana Aído während der zweiten Amtszeit des spanischen Präsidenten Rodríguez Zapatero zur Ministerin für Gleichstellung und Innovation ernannt und war damit die jüngste Person, die jemals dieses Amt innehatte. Die prominente Tageszeitung El Pais titelte mit dieser herablassenden Nachricht: „Papa, sie werden mich zum Minister machen!“ Im Folgenden wird klargestellt, dass Aído „mit Garantien von Rubalcaba und Felipe González“ (zwei mächtigen, männlichen Regierungsbeamten) kommt.

3) Sie sagen, dass sie „emotional“ werden

Cristina’s emotionales Versagen“.
Scribd.com

In den Medien wird häufig die Stabilität von Politikerinnen in Frage gestellt, die auf dem Stereotyp beruht, dass Frauen gefühlsbetonte Wesen sind.

Im Mai 2008 zeigte das Titelblatt von The New Republic Hillary Clinton mit erhobenen Armen und der Schlagzeile: „Die Stimmen in ihrem Kopf“.

Perfil, ein argentinisches Magazin für politische Analysen, widmete 2014 eine Ausgabe den Konflikten und Fehleinschätzungen, mit denen die damalige Präsidentin Cristina Fernández zu kämpfen hatte. Der Titel: „Cristinas emotionales Versagen“. Das Argument: Fernández leide an einer Gemütskrankheit.

4) Diskutieren über ihr Aussehen

Jeder weiß, dass die Medien die körperliche Erscheinung von Frauen beurteilen und dabei obsessiv auf ihre Kleidung, ihr Make-up und ihre Frisuren achten.

Im Jahr 2008 sorgte Angela Merkels Dekolleté bei einer Gala im Osloer Opernhaus für internationales Aufsehen. Unter anderem veröffentlichte die Daily Mail ein Bild der deutschen Kanzlerin mit dieser Schlagzeile: „Merkels Massenablenkungswaffen„.

In Rom wurde kürzlich ein neuer Bürgermeister gewählt, ein korruptionsverdächtiger Anwalt und Stadtrat. Aber es war ihr Aussehen, das die Nachrichten beherrschte: „Triff das schöne Mädchen, das Roms Bürgermeisterin werden will “ und „Virginia Raggi, die neue und schöne Bürgermeisterin von Rom„.

Hillary Clinton sagte einmal sarkastisch, wenn sie auf die Titelseite kommen wolle, müsse sie nur ihre Frisur ändern.

5) Kommentare zu ihren Stimmen

Ich schließe mit einem weiteren Beispiel von Clinton (da sie während ihrer beiden Präsidentschaftskandidaturen alle Arten von geschlechtsspezifischen Vorurteilen erlebt hat): Frauen sind schlechte Rednerinnen.

Der Tonfall und die Lautstärke der Frauenstimmen werden oft kritisiert.

Ein MSNBC-Nachrichtensprecher unterbrach einmal eine Clinton-Rede, um sich über ihre Stimme zu beschweren, und sagte zu seinem Co-Moderator: „Eines der schwierigeren Dinge, die man den Leuten über das Sprechen in der Öffentlichkeit beibringen kann, ist, dass das Mikrofon funktioniert, man muss nicht wirklich schreien“. Geraldo Riviera von Fox News fragte sich, ob sie ein Hörproblem habe. Sean Hannity sagte, er finde Clintons Stimme „wütend, bitter, schreiend“.

Macht es besser, Journalisten

Voreingenommene, sexistische Medienberichterstattung schadet weiblichen Politikern und Kandidaten.

Zwei Studien von Name It, Change It zeigen, dass sich Zeitungen, die sich über das Aussehen von Frauen äußern und/oder sexistische Rhetorik verwenden, in vielerlei Hinsicht negativ auf das Frauenbild vieler Wähler auswirken.

Weibliche Bewerber können als weniger sympathisch, einfühlsam, vertrauenswürdig, effizient und qualifiziert wahrgenommen werden. Die Sympathiewerte der Kandidaten sinken, die Bereitschaft, sie zu wählen, nimmt ab. Interessanterweise sind diese Nachwirkungen auch dann zu beobachten, wenn die betreffende sexistische Sprache Teil einer ansonsten positiven oder neutralen Geschichte ist. Und wenn sie einmal an der Macht sind, kann die sexistische Berichterstattung die Regierungsfähigkeit von Frauen untergraben.

Wie können wir es besser machen? Ich bin der Meinung, dass Journalisten – und Journalismusstudenten, die Zukunft der Nachrichten – lernen müssen, den gewohnten Stil der Berichterstattung über Frauen in der Politik zu hinterfragen, um eine Entpolitisierung und Herabsetzung weiblicher Führungskräfte zu vermeiden.

Im November 2016 habe ich mit Unterstützung des Netherlands Institute for Multiparty Democracy (NIMD) einen zweitägigen Workshop mit 32 Journalisten in El Salvador durchgeführt. Ziel war es, darüber nachzudenken, wie wichtig eine gleichberechtigte politische Berichterstattung in den Medien ist, die nicht mit Geschlechterstereotypen spielt.

Zum Abschluss formulierten die Teilnehmer Empfehlungen, die Sie hier finden (NIMD hat sie auch an Zeitungen und Universitäten in ganz El Salvador geschickt).

Zwei kurze Hinweise:

Wenden Sie zunächst die „Regel der Umkehrbarkeit“ an: Wenn Sie einen Mann nicht danach fragen würden, dann fragen Sie auch keine Frau danach; wenn Sie einen männlichen Kandidaten nicht danach fragen würden, dann sollten Sie diese Worte auch nicht über sein weibliches Gegenstück benutzen.

Wenn du es von einem Mann nicht verlangen würdest, dann verlange es auch nicht von einer Frau!

Wie humorvoll diese Übung ist, zeigte sich bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio, als Reporter männlichen Athleten Fragen stellten, die typischerweise an weibliche Wettkämpfer gerichtet werden: „Wenn Sie sich mit jedem auf der Welt verabreden könnten, mit wem würden Sie sich verabreden?“ und „Die Entfernung Ihrer Körperbehaarung verschafft Ihnen einen Vorteil im Schwimmbad, wie sieht es mit Ihrem Liebesleben aus?“ bis hin zu „Machen Sie sich auf Bizeps, winzige Panzer und mehr gefasst“.

Zweitens: Konzentrieren Sie sich nicht auf das Privatleben von Frauen, die ein öffentliches Amt anstreben. Zu dieser Taktik gehören die Frage, ob Frauen sowohl Mütter als auch Politikerinnen sein können (siehe die Wahl von Lisa Madigan zur Generalstaatsanwältin von Illinois im Jahr 2012) und unangemessene intime Fragen (siehe die Debatte zwischen zwei Kandidatinnen für den Senat des Bundesstaates New York, als der Moderator fragte, ob sie Fifty Shades of Grey gelesen hätten.

Um diese oft eklatante (aber manchmal unsichtbare) Voreingenommenheit der Medien wirklich zu beseitigen, müssen mehr Journalisten auf der ganzen Welt darin geschult werden, schädliche Geschlechterstereotypen zu erkennen und zu vermeiden.Die Konversation

Virginia García Beaudoux, Professorin für Politik und öffentliche Meinung,
Universidad de Buenos Aires

Dieser Artikel wird von The Conversation unter einer Creative-Commons-Lizenz neu veröffentlicht. Lesen Sie den Originalartikel.

+ posts

Professor of Politics and Public Opinion, Universidad de Buenos Aires

ALL ARTICLES

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Marginalisierte Menschen leiden oft am meisten unter den unbeabsichtigten Folgen neuer Technologien. So sind beispielsweise die Algorithmen, die automatisch entscheiden, wer welche Inhalte zu sehen bekommt oder wie Bilder interpretiert werden, rassistisch und geschlechtsspezifisch voreingenommen. Menschen mit mehreren marginalisierten Identitäten, z. B. Schwarz und behindert, sind noch stärker gefährdet als Menschen mit einer einzigen marginalisierten Identität.
Die Zukunft des australischen internationalen Bildungssektors steht auf dem Reißbrett. Inmitten des australischen COVID-19-Anstiegs veröffentlichte die Bundesregierung die australische Strategie für internationale Bildung 2021-2030. Sie zeichnet eine Zukunft für den Sektor, die auf einer stärkeren Diversifizierung und einer Konzentration auf die Unterstützung und das Wohlergehen der Studierenden beruht.
WordPress Image Lightbox
This site is registered on wpml.org as a development site.