© PHOTO: Private Photo

Es gibt keine Gleichberechtigung der Geschlechter, wenn man eine Frau in der Politik ist

In meiner Arbeit als Gender- und Kommunikationsspezialistin habe ich Ministerinnen, Abgeordnete, Bürgermeisterinnen, Gemeindevorsteherinnen und Richterinnen auf der ganzen Welt getroffen – und in einigen Fällen auch professionell beraten -, von der Dominikanischen Republik und Honduras bis zu den Niederlanden und Schweden.

Als Argentinierin sind mir die Kämpfe lateinamerikanischer Führungsfrauen, die täglich mit parteiinternen Widerständen und der Doppelmoral der Medien konfrontiert sind, vertraut. Die Kluft zwischen den Geschlechtern in unserer Region beträgt entmutigende 30 %; Guatemala und Paraguay gehören zu den Ländern mit der geringsten Geschlechtergleichheit in der Welt.

Ich war jedoch überrascht zu hören, dass Frauen in Nordeuropa – der Region mit der größten Geschlechtergleichheit in der Welt – über die gleichen Beschwerden berichten. Im Rahmen der Recherchen für mein neuestes Buch über Frauen an der Macht habe ich 18 Politikerinnen in Schweden und den Niederlanden befragt, weil ich mir sicher war, dass ihre Erfahrungen im öffentlichen Dienst in krassem Gegensatz zu denen ihrer lateinamerikanischen Kolleginnen stehen würden.

Schließlich sind in diesen Ländern bereits 40 % der politischen Ämter mit Frauen besetzt – und sie brauchten dafür keine Quotenregelung. Das kann doch nur in einem geschlechtergerechten Paradies passieren, oder?

Leider nicht.

Die Frauen, die ich befragte, waren unterschiedlich alt und hatten einen unterschiedlichen ideologischen Hintergrund. Einige waren bereits im Ruhestand, andere engagierten sich als EU-Parlamentarier, Kongressabgeordnete, Regierungsminister, Richter und Präsidenten von Kongresskommissionen.

Es zeigt sich, dass Frauen in Schweden und den Niederlanden zwar nahezu paritätisch in den nationalen Parlamenten vertreten sind, aber dennoch viele Herausforderungen zu bewältigen haben. Alle Befragten – ob konservativ oder progressiv, ob jung oder alt – waren der Meinung, dass Frauen noch einen weiten Weg vor sich haben, um eine tatsächliche Gleichstellung zu erreichen.

„Wenn wir über die Beteiligung von Frauen in der Politik sprechen“, sagte ein niederländischer Befragter, „geht es nicht nur um die Anzahl, sondern auch um ihre Position, um Einfluss zu nehmen. Wie viele von ihnen sind in ‚harten Kernbereichen‘ wie zum Beispiel dem Haushalt tätig und haben wirklich Sichtbarkeit?“

Mit anderen Worten: Gleichheit ist nicht nur eine Frage der Zahlen.

In den Niederlanden ist der Gedanke der Gleichstellung der Geschlechter seit den „Gender Mainstreaming“-Bemühungen der 1970er Jahre so fest verankert, dass die Bürgerinnen und Bürger nicht für Parteien stimmen, deren Kandidatenlisten nicht annähernd geschlechterparitätisch sind, um sicherzustellen, dass Frauen auf den Wahlzettel kommen. Die EU hat 1979 damit begonnen, Gesetze zur Lohngleichheit und zur Gleichberechtigung von Frauen zu erlassen und die Mitgliedstaaten dazu gedrängt, solche Gesetze auf nationaler Ebene zu verabschieden. Seit Jahrzehnten ist also ein kultureller Wandel von oben nach unten im Gange.

Alle Frauen, mit denen ich sprach, stimmten zu, dass dies geholfen hat, aber nur bis zu einem gewissen Grad. Frauen sind in Ministerien und entscheidenden parlamentarischen Ausschüssen immer noch unterrepräsentiert: In den Industrieländern sind nur 17 % der Minister weiblich. Es ist auch bezeichnend, dass in Spanien nur 9 % der männlichen Minister keine Kinder haben, während 45 % der weiblichen Minister keine Kinder haben.

Weder in Schweden noch in den Niederlanden gibt es bisher ein weibliches Staatsoberhaupt, wie es beispielsweise in Argentinien, Chile, Brasilien und Costa Rica der Fall ist.

Wir haben noch einen langen Weg vor uns

Selbst in den egalitärsten Ländern der Welt geht die Debatte über die Rechte der Frauen also weiter.

„Es gibt immer noch viele Stereotypen, die einen Einfluss ausüben, insbesondere auf die innerstaatlichen Aufgabenteilungen“, sagte ein niederländischer Parlamentarier. Ja, selbst westeuropäische Frauen stehen vor dem Dilemma „Kann sie alles haben?“.

Eine andere Frau, eine EU-Parlamentarierin, sagte zu mir:

Als ich Mitglied des Parlaments wurde, fragte mich [the media], wie ich es schaffe, meine Arbeit als Politikerin mit Mutterschaft und Familienleben zu vereinbaren. Bevor wir Kinder bekamen, hatte mein Mann zwei Jobs … Er gab einen auf, um sich um den Haushalt und unsere Kinder zu kümmern. Nach acht Jahren wurde er Stadtrat von Amsterdam, … und dann wandte sich jeder an mich und fragte, was ich jetzt tun würde. Ich antwortete: „Nun, ich habe denselben Job, er hat einen neuen, also fragen Sie ihn“.

Natürlich beeinflussen in Nordeuropa wie im Rest der Welt Stereotypen und Doppelmoral immer noch die Berichterstattung über Frauen in den Medien. Frauen gaben an, dass Journalisten zahlreiche Kommentare zu ihren Haaren oder ihrer Kleidung machten oder dass sie nach einer nächtlichen Sitzung erschöpft aussahen (Männer wurden für ihre Ausdauer gefeiert).

Eine Frau, die sowohl als EU-Parlamentarierin als auch als Regierungsministerin Erfahrung hat, erzählte diese Anekdote:

Ein Fotojournalist kam zu mir und sagte: „Madam, Sie tragen immer den gleichen Anzug. Ich sagte: „Ja, für mich ist das kein Problem, ist es für Sie ein Problem? Und er antwortete, dass es in der Tat so sei … weil es den Eindruck erweckte, dass die Fotos immer dieselben waren. Ich habe immer eine Brosche getragen, also habe ich zu ihm gesagt: ‚Okay, ich gebe dir etwas Neues: Ich werde die Broschen austauschen‘.

Frauen machen die Straße

Die befragten Frauen teilten Empfehlungen zur Beseitigung dieser Ungleichheiten – auch hier machte die politische Zugehörigkeit keinen Unterschied bei diesen politischen Empfehlungen.

Alle Frauen wiesen auf die Notwendigkeit hin, geschlechtsspezifische Vorurteile in der frühkindlichen Bildung zu beseitigen. Eine Kongressabgeordnete, die vorschlug, mit Jungen und Mädchen zu arbeiten, um das Bewusstsein für Geschlechterstereotypen zu schärfen, merkte auch an, dass Lehrer in Vorschulen und Schulen ebenfalls in Sachen Gleichberechtigung geschult werden müssten. Und in der Tat schreiben einige skandinavische Länder bereits die geschlechtsneutrale Lesung vor(auf Wiedersehen, Schneewittchen), was nicht unumstritten ist.

Der Kampf gegen die Geschlechterrollen ist zwar die Aufgabe aller, aber die Frauen spielen eine entscheidende Rolle. Alle von mir befragten Frauen, unabhängig von Alter oder politischer Position, stimmten darin überein, dass Mentoring der Schlüssel zu ihrem Erfolg war. Frauen mit mehr Erfahrung gaben denjenigen mit weniger Erfahrung Ratschläge und machten ihnen Mut, weiter zu kämpfen.

Auch auf kollektiver Ebene waren sich diese einflussreichen Frauen einig, dass Frauenbewegungen und Frauenorganisationen, sowohl innerhalb der Zivilgesellschaft als auch innerhalb der politischen Parteien, von grundlegender Bedeutung für den weiteren Kampf um politische Integration sind. Solche Gruppen bieten Frauen „einen Ort, an dem sich Frauen treffen [and] und für ihre Anliegen kämpfen“, so eine Interviewpartnerin.

Als der kanadische Premierminister Justin Trudeau nach seinem Wahlsieg 2015 sein neues Kabinett vorstellte, das aus 15 Männern und 15 Frauen besteht, fragte ein Reporter, warum es ihm wichtig sei, ein geschlechterparitätisches Kabinett zu haben.

Trudeaus Antwort war: „Weil wir das Jahr 2015 haben“.

Aber wir schreiben jetzt das Jahr 2017, und ich kann das Paradies der Geschlechter nicht finden – nur mehr Frauen, die darum kämpfen. Vielleicht im Jahr 2018?Die Konversation

Virginia García Beaudoux, Professorin für politische Kommunikation und öffentliche Meinung,
Universidad de Buenos Aires

Dieser Artikel wird von The Conversation unter einer Creative-Commons-Lizenz neu veröffentlicht. Lesen Sie den Originalartikel.

+ posts

Professor of Politics and Public Opinion, Universidad de Buenos Aires

ALL ARTICLES

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Marginalisierte Menschen leiden oft am meisten unter den unbeabsichtigten Folgen neuer Technologien. So sind beispielsweise die Algorithmen, die automatisch entscheiden, wer welche Inhalte zu sehen bekommt oder wie Bilder interpretiert werden, rassistisch und geschlechtsspezifisch voreingenommen. Menschen mit mehreren marginalisierten Identitäten, z. B. Schwarz und behindert, sind noch stärker gefährdet als Menschen mit einer einzigen marginalisierten Identität.
Die Zukunft des australischen internationalen Bildungssektors steht auf dem Reißbrett. Inmitten des australischen COVID-19-Anstiegs veröffentlichte die Bundesregierung die australische Strategie für internationale Bildung 2021-2030. Sie zeichnet eine Zukunft für den Sektor, die auf einer stärkeren Diversifizierung und einer Konzentration auf die Unterstützung und das Wohlergehen der Studierenden beruht.
WordPress Image Lightbox
This site is registered on wpml.org as a development site.