© PHOTO: Private Photo

Der Eintritt in ein Unternehmen, in dem Frauen den Weg geebnet haben, ist eine kluge Entscheidung.

In der Sportbranche gibt es kulturelle und berufliche Veränderungen. Eine Diskussion über Nachhaltigkeit, Führungsqualitäten, Vielfalt und die Bedeutung weiblicher Vorbilder, die eine integrativere Kultur fördern. Warum ein guter Wanderschuh für Frauen nicht die kleinere Version eines Männerschuhs ist…

Interview mit Gina Loven – Leiterin des Großhandels bei Brav, von Guro Askheim Johnsen, CEO und Gründer von SheSkillz Global.

Warum haben Sie sich für eine Tätigkeit in der Sportbranche entschieden?

In erster Linie finde ich, dass die Sportbranche ein fantastischer Arbeitsplatz ist. Es ist ein Sektor voller leidenschaftlicher Menschen, die sich sowohl den Tätigkeiten als auch den Produkten, mit denen sie zu tun haben, zutiefst widmen. Das gilt nicht nur für mein derzeitiges Unternehmen Brav, sondern auch für unsere Wettbewerber.

Gina Loven – Privates Foto

Brav ist ein wichtiger Akteur in der Sport- und Outdoor-Branche. Wir besitzen und verwalten einige der einflussreichsten Marken auf dem Markt: Swix, TOKO Wax & Care, Lundhags – Mad about Nature since 1932, Ulvang, Helsport, und die digitale Plattform Skisporet.no

Haben Sie Unterschiede in der Sportbranche zwischen Ihren Anfängen im Jahr 1991 und heute festgestellt?

Absolut, ich habe meine Karriere in der Sportbranche 1991 begonnen, und damals war sie stark von Männern dominiert. Es gab nur sehr wenige Frauen, vor allem in den spezielleren Bereichen der Branche, wie z. B. im Skisegment, in dem ich tätig war. Als Frau musste man über außergewöhnliche Kenntnisse der Produkte verfügen, um sich Respekt zu verschaffen. Glücklicherweise gibt es heute viel mehr Frauen in der Branche, was bedeutet, dass Frauen von Anfang an in Sitzungen ernster genommen werden.

Können Sie erzählen, wie Sie 1991 in diese von Männern dominierte Branche eingestiegen sind?

Es war eigentlich ein ziemlicher Zufall. Ein Freund von mir, Bente Skari (früher Martinsen), hatte einen Vater, der Vertreter für Fischer-Ski war, und er bot mir einen Job an. Martinsen lehrte mich die grundlegenden Prinzipien der Sportindustrie, von denen ich viele noch heute befolge. Ich bin Odd Martinsen zu großem Dank verpflichtet für meine Karriere in dieser Branche und für alles, was ich erreicht habe.

Wie sehen Sie den Kulturwandel und die zunehmende Präsenz von Frauen in der Branche heute?

Die Sportbranche hat sich heute zu einem professionelleren Sektor entwickelt. Ich arbeite jetzt für ein größeres Unternehmen, und obwohl sich einige Aspekte geändert haben, ist es nach wie vor wichtig, den Dialog mit den Kunden zu pflegen und ein gemeinsames Verständnis in den Geschäftsbeziehungen zu fördern. Früher handelte es sich um kleinere Läden, aber heute ist die Branche mit dem Aufkommen größerer Einzelhandelsketten gewachsen.

Bemüht sich die Sportbranche aktiv darum, mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen?

Ich kann nicht für alle Unternehmen sprechen, aber in dem Unternehmen, für das ich arbeite , haben wir uns aktiv um die Einstellung von Frauen bemüht. Wir haben erkannt, dass es eine Lücke gibt, insbesondere bei der Produktentwicklung für Frauensportprodukte. In meinem früheren Beruf habe ich mich dafür eingesetzt, dass Frauenschuhe nicht einfach nur kleinere Versionen von Männerschuhen sein sollten. Dies führte zu heftigen Diskussionen, da einige der Meinung waren, dass dies teurer wäre. Letztendlich haben sie jedoch auf meinen Rat gehört, und wir konnten einen großen Erfolg beim Verkauf von Damenschuhen verzeichnen.

Wie oft sieht man in der Sportbranche weibliche CEOs oder weibliche Filialleiter?

Leider gibt es immer noch zu wenige Frauen in Führungspositionen, wobei der Anteil in der Filialleitung etwas höher ist. Ich kann mich an eine weibliche Führungskraft bei Devold of Norway und eine weibliche Geschäftsführerin bei Swix in den 1990er Jahren erinnern. Es gab auch Hilde Midthjell, die frühere Besitzerin von Dale of Norway. Die Zahlen sind jedoch alles andere als ideal. Zwar gibt es heute mehr Frauen in der Branche, aber sie sind eher in den Bereichen Design, Kundendienst, Vertrieb und Support tätig. Es gibt immer noch einen Mangel an Frauen an der Spitze, und dies ist ein Bereich, der Aufmerksamkeit und Verbesserung erfordert.

Warum gibt es Ihrer Meinung nach zu wenig Frauen in Führungspositionen, und warum werden ihnen nicht mehr Möglichkeiten geboten?

Ich glaube, es ist vor allem eine kulturelle Frage. Es muss jemanden geben, der den Durchbruch schafft und zeigt, dass es für Frauen möglich ist, sich in Führungspositionen hervorzutun. Frauen müssen jedoch auch das Vertrauen und die Unterstützung erhalten, um erfolgreich zu sein. Erfolgsgeschichten sind in dieser Hinsicht entscheidend. Leider bot die kurze Amtszeit der weiblichen Geschäftsführerin bei Swix nicht genügend Zeit, um solche Geschichten zu etablieren.

Wenn eine weibliche Führungskraft aus einem Unternehmen ausscheidet, erregt dies oft mehr Aufmerksamkeit und Diskussionen, vor allem weil es so wenige Frauen in diesen Positionen gibt. Der Mangel an Frauen in der Branche ist ein Faktor, der zu diesem Phänomen beiträgt. In Anbetracht der historisch niedrigen Bildungsanforderungen ist es verwunderlich, dass es nicht mehr Frauen in der Sportbranche gibt. Es handelt sich um eine Branche, die von Interesse angetrieben wird, die aber auch Risikobereitschaft erfordert, vor allem bei der Gründung von Sportgeschäften. In der Vergangenheit waren Männer in dieser Hinsicht eher risikoscheu.

Was die Professionalität betrifft, so bleibt noch einiges zu tun. Es ist noch nicht allzu lange her, da reichte es aus, in einer unteren Liga Fußball zu spielen, um in einem Sportgeschäft zu arbeiten. Dies ändert sich, insbesondere mit größeren Unternehmensstrukturen, die ein höheres Maß an Professionalität erfordern. Die alte Kultur besteht jedoch fort.

Glauben Sie, dass die Männer in der Branche angesichts ihrer herausragenden Rolle in den Sportverbänden Angst haben, ihre Macht zu verlieren?

Ich glaube, dass Männer traditionell andere Männer rekrutiert haben. Die Sportbranche war schon immer mit einem gewissen Risiko verbunden, und viele haben Zeiten finanzieller Unsicherheit durchlebt. Die Verlagerung von der Diskussion trivialer Angelegenheiten wie der Platzierung von Reißverschlüssen an Jacken hin zur Konzentration auf finanzielle Aspekte und die Schaffung von Mehrwert für Kunden, Unternehmen und Endverbraucher findet statt, allerdings in einem langsameren Tempo. Dies ist zum Teil auf den historischen Mangel an Professionalität in der Branche zurückzuführen.

Ich wurde an der Norwegischen Sportuniversität ausgebildet (Norwegische Schule für Sportwissenschaften (NIH)). Haben Sie gesehen, dass die Sportindustrie versucht, Talente aus solchen Einrichtungen zu rekrutieren?

Die interne Rekrutierung ist in der Sportbranche eine gängige Praxis, bei der die Mitarbeiter häufig im Einzelhandel beginnen und sich innerhalb eines Unternehmens schrittweise hocharbeiten. Überraschenderweise fällt es den Unternehmen schwer, bestimmte Talente, z. B. Experten für Produktentwicklung, zu finden. Die Arbeit im Bereich Design und Entwicklung von Sportgeräten sollte für alle Interessierten interessant sein.

Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf dem Übergang ehemaliger Spitzensportler zu neuen Karrieren nach dem Sport. Es scheint jedoch, dass Männer häufiger für Positionen in den Sportmedien und der Industrie, als Skitester usw. eingestellt werden. Was ist Ihre Meinung dazu?

Wir haben eine ehemalige Spitzensportlerin, Kristin Størmer Steira, als Leiterin unseres Kundendienstes. Sie nahm an den Olympischen Spielen im Skilanglauf teil. Als ehemaliger Skifahrer weiß ich, dass die Erringung von Medaillen bei den Olympischen Spielen ein hohes Maß an Struktur, Selbstkontrolle und die Bereitschaft, weit zu gehen, um Ergebnisse zu erzielen, erfordert. Bravund außerdem fand ich Kristin als eine großartige Leiterin für das Team im Kundenservice – eine sehr gute Einstellung!

Es könnte auch mit der Persönlichkeit zu tun haben; einige ehemalige Sportler eignen sich besser für Rollen wie Kommentatoren, andere nicht. Der Erfolg in diesen Funktionen hängt auch von den Fähigkeiten und der Risikobereitschaft des Einzelnen ab. Männer sind oft eher bereit, solche Gelegenheiten wahrzunehmen, wenn auch mit unterschiedlichem Erfolg.

Welche Verantwortung hat die Sportindustrie bei der Schaffung von weiblichen Vorbildern für alle, auch für Spitzensportler?

Wir haben in dieser Hinsicht eine Verantwortung. Bei TOKO Wax & Care und Swix zum Beispiel suchen wir aktiv nach Testerinnen für unseren Rennservice. Allerdings ist diese Tätigkeit häufig mit ausgedehnten Reisen verbunden, was für viele Frauen nicht unbedingt attraktiv ist. Die Reisestrukturen müssen geändert werden, um den Bedürfnissen sowohl der Athleten als auch des Betreuungsteams unabhängig vom Geschlecht gerecht zu werden. Die jüngeren Männer von heute ziehen es vielleicht auch vor, weniger Zeit von ihrer Familie zu trennen. Um sich als die besten Sportlerinnen der Welt zu behaupten, brauchen wir mehr weibliche Tester und Betreuer.

Die Schaffung von Vorbildern und die Förderung einer integrativeren Kultur sind von entscheidender Bedeutung. Der Elitesport ist seit jeher eine Männerdomäne, was sich auf die Rekrutierungspraktiken ausgewirkt hat. Frauen müssen die Möglichkeit erhalten, sich zu profilieren, und dies erfordert einen Kulturwandel. Wir brauchen mehr Geschlechtervielfalt auf allen Ebenen, von den Managern bis zu den Führungskräften.

Glauben Sie, dass Frauen, die sich in der Sportbranche auszeichnen könnten, übersehen werden?

Ja, ich weiß. Oft kommt es darauf an, wer gefragt wird. Viele Stellenausschreibungen und Einstellungsunterlagen richten sich unbeabsichtigt eher an Männer als an Frauen. Es ist wichtig, dies zu ändern und aktiv nach talentierten Frauen zu suchen. die traditionell vielleicht nicht an die Sportbranche denken. Aber es ist auch wichtig, dass Frauen ihre Hände erheben und auffallen, um bei der Rekrutierung sichtbar zu sein.

Was halten Sie von der Mission von SheSkillz Global, eine Welt zu schaffen, in der Talent kein Geschlecht kennt, und wie können Unternehmen wie BRAV dazu beitragen?

Ich finde das, was SheSkillz Global tut, lobenswert. Bei Brav haben wir heute einen Frauenanteil von mehr als 50 % in der Geschäftsleitung. Dies wirkt sich auf die Entscheidungen aus, die wir treffen, auch auf die Bilder, die wir verwenden, und darauf, wie wir uns selbst darstellen. Die Zusammensetzung der obersten Führungsebene gibt den Ton für die gesamte Organisation an. Wir brauchen mehr Unternehmen, die bewusste Entscheidungen zur Förderung der Geschlechtervielfalt treffen. Ich habe miterlebt, wie sich unser Unternehmen von einer Gruppe gleichgesinnter Männer in den 50ern zu einem vielfältigeren und integrativen Team entwickelt hat. Der Wandel beginnt an der Spitze, aber er muss auch in der gesamten Organisation verstärkt werden.

Viele Menschen glauben, dass die Berichte über die Gleichstellung der Geschlechter nicht auf ihre Branche zutreffen. Wie können Plattformen wie SheSkillz Global und die erhöhte Aufmerksamkeit der Medien dazu beitragen, den Wandel voranzutreiben?

Es ist wichtig zu erkennen, dass die Gleichstellung der Geschlechter in allen Branchen ein Thema ist, auch in der Sportindustrie. Berichte und Daten sollten als Weckruf dienen. SheSkillz Global und ähnliche Plattformen können eine entscheidende Rolle bei der Beschleunigung des Wandels spielen, indem sie talentierte Frauen mit Möglichkeiten in Verbindung bringen und die Notwendigkeit der Geschlechtervielfalt in Führungspositionen hervorheben. Die Aufmerksamkeit der Medien rückt diese Themen ebenfalls in den Vordergrund und ermutigt mehr Unternehmen, Maßnahmen zu ergreifen.

Welchen Rat würden Sie Frauen geben, die eine Karriere in der Sportbranche anstreben?

Es gibt mehrere Faktoren, die zu berücksichtigen sind, aber der wichtigste ist, eine Aufgabe zu finden, die Ihnen Freude macht und ein Gefühl der Sinnhaftigkeit vermittelt. In unserer Branche hat man die Möglichkeit, mit Marken zu arbeiten, und es ist leicht, sich für die Produkte zu begeistern, die man vertritt. Bei der Rekrutierung von Mitarbeitern stelle ich oft fest, dass Männer, die eine persönliche Verbindung zu einer Marke haben, sich besonders für die Zusammenarbeit mit ihr begeistern.

Gina Loven – Privates Foto

Mein Rat ist, den Mut zu haben, eine Karriere in der Sportbranche zu verfolgen. Es ist unglaublich befriedigend zu sehen, welche positiven Auswirkungen unsere Produkte auf das Leben der Menschen haben. Wir wachen jeden Tag mit dem Wunsch auf, uns mit unseren Konkurrenten zu messen und, was noch wichtiger ist, dazu beizutragen, dass sich die Menschen mehr in der Natur aufhalten und körperlich aktiv sind. Außerdem ist die Kameradschaft unter den Kollegen, die eine Leidenschaft für den Sport teilen, unbezahlbar. In den Mittagspausen diskutieren wir zum Beispiel oft über verschiedene Ausbildungsphilosophien, was unserer Arbeit mehr Tiefe verleiht als nur die Bezahlung.

Wenn Sie die Wahl hätten zwischen einem hohen Gehalt und einem Vorgesetzten, der Ihre Entwicklung in den Vordergrund stellt, was würden Sie wählen?

Ich würde mich für einen Vorgesetzten entscheiden, der meiner Entwicklung Priorität einräumt. Langfristig führt eine solche Entwicklung oft zu höheren Gehältern. Es ist auch entscheidend, die richtige Ebene innerhalb des Unternehmens zu finden, auf der Sie sich entfalten können. Die falsche Position kann zu Unzufriedenheit führen, unabhängig vom Gehalt.

BRAV und sein Eigentümer, Ferd AShaben einen starken Fokus auf Nachhaltigkeit. Wie macht dieses Engagement das Unternehmen als Arbeitgeber attraktiv?

Wir sind sehr stolz auf unser Engagement für Nachhaltigkeit, z. B. auf unsere Entscheidung, Fluorid aus unseren Skiwachsen zu entfernen, auch wenn dies kostspielig war. Nicht viele Unternehmen waren bereit, diesen Schritt zu gehen, aber es hat viel Aufmerksamkeit erregt und sich positiv auf unsere Marken ausgewirkt. Wir haben diese Entscheidungen schon vor langer Zeit getroffen, und es ist ermutigend zu sehen, dass unser Gesamtumsatz nicht darunter gelitten hat. Wir haben Anerkennung für die nachhaltigen Praktiken unserer Marken erhalten. Echte Nachhaltigkeit erfordert einen Eigentümer wie Ferd, der langfristig denkt und versteht, dass nachhaltige Entscheidungen auch finanziell klug sein können. Unser Engagement erstreckt sich nicht nur auf die Umwelt, sondern auch auf das Wohlbefinden der Menschen. Die Herstellung von Produkten, die die Gesundheit und Aktivitäten im Freien fördern, ist an sich schon ein nachhaltiges Unterfangen. Die Menschen zu ermutigen, mehr Zeit in der Natur zu verbringen, hat weitreichende Vorteile. Ich bin stolz darauf, dass wir so verantwortungsvolle Entscheidungen treffen.

Ist BRAV ein geeignetes Unternehmen für Personen, die sich für Nachhaltigkeit interessieren?

Brav heißt alle willkommen, die sich für Nachhaltigkeit engagieren, auch wenn sie keine begeisterten Sportfans sind. Unsere Nachhaltigkeitsmanagerin, Verena Swanson (Kolb), engagiert sich sehr für Nachhaltigkeit.

Verena Swanson – Privates Foto

Sie betont, dass man sich auf bestimmte Bereiche konzentrieren muss, um einen sinnvollen Wandel herbeizuführen, anstatt die Bemühungen zu sehr zu streuen. Bravs Ansatz zur Nachhaltigkeit besteht darin, wirkungsvolle Entscheidungen zu treffen, nicht nur „Greenwashing“. Wir sind wirklich bestrebt, einen positiven Beitrag zu leisten, nicht nur für die Umwelt, sondern auch für das Wohlbefinden der Menschen.

Was ist der Unterschied zwischen der Arbeit in einem internationalen Unternehmen und einem nationalen Unternehmen?

Bei Brav sind wir offen dafür, Menschen nach Norwegen zu bringen und sie ins Ausland zu schicken. Dieses internationale Engagement kann für die persönliche und berufliche Entwicklung sehr wertvoll sein. Etwa 90 % unserer Sitzungen werden auf Englisch abgehalten, was den globalen Charakter unserer Arbeit unterstreicht.

Die Arbeit in einem internationalen Unternehmen bietet auch die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Nationalitäten und Kulturen in Kontakt zu kommen. In unserem Hauptsitz in Oslo zum Beispiel arbeiten Mitarbeiter aus 15 verschiedenen Ländern. Diese Vielfalt bereichert den Arbeitsplatz und bringt neue Perspektiven. Nationale Unternehmen hingegen spiegeln in der Regel die kulturellen Normen und Werte ihres Heimatlandes stärker wider. Wenn man sich für ein internationales norwegisches Unternehmen entscheidet, ist es wichtig, diese kulturellen Unterschiede zu beachten und zu respektieren. Gleichzeitig müssen die Menschen aus anderen Ländern verstehen, dass sie für ein norwegisches Unternehmen arbeiten, das auf der norwegischen Kultur basiert.

Was ist für Sie gute Führung?

Meines Erachtens gehört zu einer guten Führung, dass man eine klare Richtung vorgibt und gleichzeitig für Transparenz sorgt. Gute Führung bedeutet auch, dass man Menschen begeistern kann. Es geht darum, Verantwortung zu delegieren, statt Mikromanagement zu betreiben, und sicherzustellen, dass jeder die Ziele der Organisation versteht. Die CEOs, ich und die anderen Führungskräfte im Team der CEOs müssen diese Prioritäten konsequent kommunizieren, denn Wiederholung ist der Schlüssel. Führung bedeutet auch, Teammitglieder zu befähigen und ihnen zuzutrauen, dass sie sich in ihren Aufgaben bewähren.

Glauben Sie, dass sich die Sportindustrie an der Vision von SheSkillz Global orientieren sollte, eine Welt zu schaffen, in der Talent kein Geschlecht hat?

Auf jeden Fall unterstütze ich diese Vision von ganzem Herzen. Wir haben die positiven Auswirkungen der Förderung der Geschlechtervielfalt in unserer eigenen Organisation gesehen. Unternehmen, die mehr Frauen in Führungspositionen haben, erzielen in der Regel bessere finanzielle Ergebnisse. Kein einzelnes Unternehmen kann die Welt im Alleingang verändern, daher ist es eine kluge Entscheidung, sich einem Unternehmen anzuschließen, in dem Frauen bereits den Weg geebnet haben.

Die derzeitigen weiblichen Führungskräfte in der Branche müssen sich auch ihrer Rolle bei der Unterstützung und Betreuung der nächsten Generation von Frauen bewusst werden und dürfen sich nicht nur auf ihre eigene Karriere konzentrieren. Geschlechtervielfalt sollte auf allen Ebenen, von den Managern bis zu den Spitzenmanagern, eine Priorität sein.

+ posts

Founder and CEO for SHESKILLZGLOBAL

ALL ARTICLES

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Image Lightbox
This site is registered on wpml.org as a development site.