© PHOTO: Private Photo

Das Wall Street Journal, der Economist und die Financial Times haben jetzt alle weibliche Redakteure – was bedeutet das für die Wirtschaft?

Der 1. Februar war für Frauen in der Wirtschaft überall ein Datum zum Feiern. Es war der Tag, an dem der Wasserkonzern Severn Trent mit der Ernennung von Helen Miles zur Finanzchefin das erste große britische börsennotierte Unternehmen wurde, das ausschließlich von Frauen geführt wird. Das ist sicherlich ein Grund zum Feiern - aber nicht das, was ich im Sinn hatte.

Stattdessen dachte ich an Emma Tucker, die ihre Arbeit als Redakteurin des Wall Street Journal aufnahm. Das bedeutet, dass zum ersten Mal überhaupt Frauen die drei meiner Meinung nach einflussreichsten Organe der Finanzberichterstattung leiten: den Economist, die Financial Times (FT) und das Wall Street Journal (WSJ).

Als ich dies auf Twitter kommentierte, war es das erste Mal, dass einer meiner Beiträge viral ging. Alessandra Galloni ist Chefredakteurin von Reuters, Sally Buzbee ist Chefredakteurin der Washington Post, Deborah Turness ist CEO von BBC News and Current Affairs, Julie Pace ist Chefredakteurin von Associated Press.

Victoria Newton ist Redakteurin der Sun, Alison Phillips Redakteurin des Daily Mirror und Jo Adetunji Redakteurin von The Conversation UK - ich könnte so weiter machen. Tucker selbst kommt zum WSJ, nachdem sie für die britische Sunday Times verantwortlich war. Vielleicht sollten wir eher von weiblicher Dominanz als von Repräsentation sprechen.

Die Auswirkungen auf die Wirtschaft

All das ist ein fantastischer Fortschritt und wird andere Journalistinnen dazu inspirieren, ebenfalls Redakteurinnen zu werden - schließlich ist es schwer zu sein, was man nicht sehen kann. Das Trio Economist/FT/WSJ ist jedoch das wichtigste für Frauen in der Wirtschaft. Um ganz ehrlich zu sein: Ich habe 17 Jahre lang eine wöchentliche Kolumne für die FT geschrieben, und zwar unter (drei) männlichen Redakteuren, bevor ich damit aufhörte, als ich Vollzeit-Akademiker wurde. Mein letzter Redakteur, Lionel Barber, unterstützte die Karrieren von Frauen voll und ganz - immerhin half er bei der Ernennung von Roula Khalaf zur Redakteurin im Januar 2020, als er ging.

In einem Interview im Jahr 2021 sprach Khalaf davon, die Zeitung in eine frauenfreundlichere Richtung zu lenken, indem sie eine 50:50-Verteilung des Managements zwischen Männern und Frauen anstrebt und den Anteil der weiblichen Kolumnisten und Abonnenten erhöht. Ich habe mir zum Beispiel das prestigeträchtige "Lunch with the FT"-Profil angeschaut, das jedes Wochenende erscheint. In den drei Jahren vor Khalafs Amtsantritt kamen 101 Männer auf 56 Frauen, während das Verhältnis in den drei Jahren danach 93:64 betrug.

Beim Economist, dessen Leitung Zanny Minton Beddoes 2015 übernahm, wurden in den acht Jahren vor ihrer Ernennung 30 Artikel zum Thema "Frauen in Führungspositionen" gefunden. In den acht Jahren seither waren es 53.

Mehr Frauen an der Spitze erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass Frauen in der Hierarchie aufsteigen. Sind diese Ernennungen in dieser Hinsicht wichtiger als die Erhöhung der Zahl der Frauen in den Verwaltungsräten? Ich glaube schon. Ich gehörte zu der kleinen Gruppe von Frauen, die 2010 unter der Leitung der Finanziererin Baroness Helena Morrissey den 30 %-Club gründeten, der sich erfolgreich für die Erhöhung des Frauenanteils in Aufsichtsräten einsetzte.

Der Anteil der Frauen in den Vorständen der FTSE-100-Unternehmen lag 2010 bei 12 %, nachdem er über ein Jahrzehnt lang unverändert geblieben war. Heutzutage sind es über 40 %. Aber das sind nur 100 von 2.000 an der Londoner Börse notierten Unternehmen, und da sind die Privatunternehmen noch nicht mitgerechnet. Im Vereinigten Königreich gibt es mehr als 5 Millionen Unternehmen, von denen 45.000 mehr als 50 Mitarbeiter beschäftigen und über deren geschlechtsspezifische Entwicklung keine zuverlässigen Daten vorliegen.

Selbst wenn wir diese Daten hätten, wären das nur die Unternehmen im Vereinigten Königreich - diese drei Publikationen decken die ganze Welt ab. Die FT, das WSJ und der Economist sind so viel einflussreicher als die Frauen, die die britischen Unternehmen leiten.

Die Arbeit des 30 %-Clubs, der sich nicht nur auf die Besetzung der Vorstandsebene konzentriert, sondern auch die Zusammensetzung des Exekutivausschusses und die dahinter stehenden Strukturen in Frage stellt, hat mir gezeigt, dass es bei dem Versuch, Ungerechtigkeiten zu beseitigen, vor allem darauf ankommt, sie in die Öffentlichkeit zu tragen. Frauen, die den angesehensten Finanzkommentar der Welt leiten, können anderen Frauen in dieser Hinsicht nur helfen.

Frauen in der Wirtschaft werden eher von Frauen in den Medien wahrgenommen, was von Wissenschaftlern als "Homophilie" bezeichnet wird (die Tendenz, dass Menschen, die sich ähnlich sind, die Gesellschaft anderer suchen). Erfolg führt zu Erfolg, daher bedeutet die Besetzung dieser Stellen, dass die Frauen, die sie besetzen, mit größerer Wahrscheinlichkeit andere erfolgreiche Frauen treffen, ein Konzept, das als "bevorzugte Bindung" bekannt ist.

Die Öffentlichkeitswirksamkeit dieser Ernennungen wird auch andere auf die Vorzüge einer Redakteurin aufmerksam gemacht haben. Die wohl größte Veränderung, die die Ernennung von Minton Beddoes mit sich brachte, war, dass Khalaf und nun auch Tucker folgen konnten.

Seltsamerweise scheint gerade jetzt ein beliebter Zeitpunkt für weibliche Führungskräfte in großen Finanz- und Wirtschaftsmedienorganisationen zu sein, um ihre Arbeit aufzunehmen. Minton Beddoes trat ihre derzeitige Stelle am 2. Februar 2015 an, Khalaf am 20. Januar 2020.

Helen Miles kehrt erst am 1. April zu Severn Trent zurück, so dass das rein weibliche Spitzenteam des Unternehmens erst dann seine Arbeit aufnehmen wird. Ich bin sicher, dass sie sich darüber freuen werden, dass ihre Fortschritte und der Nutzen, den sie hoffentlich für alle ihre Interessengruppen erbringen werden, genau beobachtet werden - von Frauen.

Referenz:

Dieser Artikel wurde von The Conversation unter einer Creative Commons-Lizenz erneut veröffentlicht. Lesen Sie den Originalartikel.

+ posts

Suzanne de Janasz is a professor of management and conflict resolution at George Mason University.

ALL ARTICLES

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Image Lightbox
This site is registered on wpml.org as a development site.